whatshotTopStory

Nach Abriss der Alten Schule: Auf dem Gelände sollen Parkplätze entstehen

Die Einstellplätze sollen der Feuerwehr Thune und der benachbarten Kita dienen. Eine Wohnbebauung komme nicht in Frage.

von Alexander Dontscheff


Symbolbild
Symbolbild Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

20.11.2020

Braunschweig. Anfang des Jahres wurde die Alte Schule Thune abgerissen. Das Grundstück wurde von der Stadt Braunschweig gekauft. Wie diese auf eine Anfrage der CDU/FDP-Gruppe im Stadtbezirksrat Wenden-Thune-Harxbüttel mitteilt, sollen dort Parkplätze entstehen. Darüber wird der Stadtbezirksrat in seiner Sitzung am kommenden Dienstag informiert.



Das Gelände liege seit Monaten brach, hatte die CDU/FDP-Gruppe in ihrer Anfrage festgestellt. Eine Anfrage des Bezirksrates in der Sitzung vom 30. Juni hinsichtlich einer Nachnutzung in Form des Baus von Einstellplätzen für Fahrzeuge sei bisher nicht beantwortet worden. Inzwischen hätten sich Stimmen gemehrt, die auch andere Arten der Nachnutzung nicht mehr ausschließen, zum Beispiel sozialer Wohnungsbau oder eine Kita-Erweiterung.

Kreuzungs- und Konfliktpunkte beseitigen


Doch eine Wohnbebauung auf dem Grundstück schließt die Verwaltung aus. Auch ein Erweiterungsbedarf für die bestehende Kindertagesstätte liege nicht vor und werde daher planerisch nicht berücksichtigt. "Es ist vorgesehen, auf dem Gelände PKW-Einstellplätze für die Ortsfeuerwehr Thune sowie die Kita Thune anzulegen", heißt es in der Stellungnahme der Verwaltung. Diese Notwendigkeit ergebe sich aus den rechtlichen Vorgaben der Niedersächsischen Bauordnung und der Feuerwehr Unfallkasse über die Anzahl der nachzuweisenden Einstellplätze. Dies gelte insbesondere für die Ortsfeuerwehr, für die bisher aufgrund der mangelnden Verfügbarkeit geeigneter Flächen in direkter Nähe keine Parkplätze angelegt werden konnten. Ziel der Maßnahme werde dabei sein, die bisherigen Kreuzungs- und Konfliktpunkte zwischen privatem Autoverkehr (Anwohner, Kita-Nutzer) und dem Einsatzgeschehen der Feuerwehr soweit wie möglich zu beseitigen.

Der Baubeginn ist bereits für das aktuelle Quartal vorgesehen.


zur Startseite