Sie sind hier: Region >

Nach Verfolgungsjagd auf der A2: Autodieb kracht gegen Schwertransporter



Nach Verfolgungsjagd auf der A2: Autodieb kracht gegen Schwertransporter

Es wurde durchgehend eine Geschwindigkeit von etwa 250 km/h gefahren.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: pixabay

Braunschweig. In der Nach auf Dienstag kam es auf der A2 zu einer Verfolgungsjagd, die in einem Unfall eines Autodiebs mündete. Das berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung. Dabei ging die Verfolgungsjagd bis nach Sachsen-Anhalt.



Lesen Sie auch: Den kannten sie schon: Zweimal an einem Tag von der Polizei erwischt


In der Nacht auf Dienstag wollten Beamte der Braunschweiger Polizei einen BMW X5 auf der A2 kontrollieren. In Höhe des Parkplatzes Essehof gaben sie dem Fahrer ein Haltezeichen. Der Fahrer beschleunigte sofort stark und flüchtete in Richtung Berlin. Die Fahrt ging über die Landesgrenze nach Sachsen-Anhalt und weiter auf die A14 in Richtung Halle. Es wurde durchgehend eine Geschwindigkeit von etwa 250 km/h gefahren.



Fahrer wurden verletzt


Auf der A14 fuhr ein Schwertransporter mit Überbereite. In Höhe Sülzetal fuhr der BMW mit hoher Geschwindigkeit auf das Begleitfahrzeug auf. Hierbei wurden der Fahrer des Begleitfahrzeugs und der Fahrer des BMWs leicht verletzt. Sie wurden zur Behandlung ins Klinikum Magdeburg gebracht. Infolge des Verkehrsunfalles war die A14 in Fahrtrichtung Halle vollgesperrt. Bei dem Fahrer des BMWs handelte es sich um einen 40-jährigen Mann. Es stellte sich heraus, dass der BMW kurz zuvor in Wesendorf entwendet wurde. Der 40-Jährige wurde vorläufig festgenommen.


zum Newsfeed