Sie sind hier: Region >

Parkplätze weichen: Steterburg bekommt neuen Platz



Parkplätze weichen: Steterburg bekommt neuen Platz

In Steterburg soll ein neuer öffentlicher Platz samt Garten für alle entstehen. Dafür müssen zunächst aber Parkplätze weichen.

Christian Striese Ortsbürgermeister, Bonny Reinbeck Projectleitung, Michael Schunke Referat 60, Maximilian Grafinger Quartiersmanag. Steterburg, Sabine Naats Quartiermanag. , Ramona Rokitta Landschaftsarch., Johannes Sievers Dip.-Ing.Landschaftsarchitektin BDLA
Christian Striese Ortsbürgermeister, Bonny Reinbeck Projectleitung, Michael Schunke Referat 60, Maximilian Grafinger Quartiersmanag. Steterburg, Sabine Naats Quartiermanag. , Ramona Rokitta Landschaftsarch., Johannes Sievers Dip.-Ing.Landschaftsarchitektin BDLA Foto: Rudolf Karliczek

Salzgitter. In Salzgitter-Steterburg soll demnächst ein neuer Platz für die Öffentlichkeit geschaffen werden. Demnach soll in den kommenden Jahren vor der Grundschule im Stadtteil ein Platz entstehen, der zum Verweilen, aber auch für Feste und andere öffentliche Ereignisse genutzt werden soll. Auch ein Garten soll demnach für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Dafür müssen allerdings, wie die zuständige Architektin ankündigt, einige Parkplätze weichen.



Lesen Sie auch: 9 Euro Ticket: Grüne Jugend fordert 100 Millionen für den ÖPNV


Bislang habe Salzgitter-Steterburg keinen eigenen Platz gehabt, der für größere Fest geeignet sei oder einfach zum Verweilen einlade. Vor der Grundschule will das die Stadt nun ändern. Hier sollen statt der aktuellen Parkplätze in Zukunft Bänke, Bäume und sogar eine kleine Bühne dafür sorgen, dass die Steterburger bald einen öffentlichen Platz für jedermann haben. Auch an der angrenzende Garten, der früher der Hausmeistergarten war, soll in Zukunft für alle Menschen zugänglich sein.



Spielplatz für alle


Dabei soll der neue Platz nicht nur barrierefrei zugänglich werden, er soll auch für Kinder mit Behinderung Spielmöglichkeiten bieten, wie Johanna Sievers, die zuständige Architektin erklärt. So sei etwa ein rollstuhlfreundliches Karussel geplant, an dem alle Kinder ihren Spaß haben würden. Aber auch ein Verkehrsübungsplatz für Fahrräder soll auf dem Gelände entstehen. Ganz werden aber auch die Parkplätze an der Grundschule nicht verschwinden. Sievers verspricht, dass der Bau von Ersatz eine der ersten Maßnahmen bei der Schaffung des Platzes sein soll.


zum Newsfeed