Polizei findet statt Randalierern Alkoholleichen im Parkhaus

Einer von ihnen beging dann einen folgenschweren Fehler. Der Andere musste medizinisch versorgt werden.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Marc Angerstein

Wolfenbüttel. Bei einem Einsatz, der sich am Freitagabend gegen 18 Uhr im Parkhaus in der Karlstraße ereignete, hatten sich die Polizisten eigentlich auf randalierende Personen eingestellt, die sich dort aufhalten sollten. Als die Beamten vor Ort eintrafen, hatten sich aber beide mutmaßlichen Randalierer schon schlafen gelegt. Das berichtet die Polizei in einer Pressemeldung.




Mitten im Parkhaus lagen beide inmitten von Glassplittern. Ein 35-jähriger Wolfenbüttler musste medizinisch versorgt werden, sein 26-jähriger Kumpel aus Braunschweig konnte sich eigenständig wieder auf den Heimweg machen. Doch statt sich wie angekündigt auf den Weg zum Bus zu machen, holte er sein abgestelltes Fahrrad und fuhr damit los.


Gegen Betonpfeiler gefahren


Bevor die Polizisten dies unterbinden konnten, stieß der Mann bei der Ausfahrt aus dem Parkhaus gegen einen Betonpfeiler und stürzte. Dabei zog er sich keine ernsthaften Verletzungen zu, musste nun aber eine Atemprobe abgeben. Diese ergab einen Wert von 1,84 Promille. Eine Blutprobe wurde angeordnet und entnommen, der Mann muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten.


mehr News aus der Region

Themen zu diesem Artikel


Polizei Parkhaus