Sie sind hier: Region > Salzgitter >

Salzgitter: Anja Hesse zur Honorarprofessorin an der Ostfalia ernannt



Anja Hesse zur Honorarprofessorin an der Ostfalia ernannt

Die Kultur- und Wissenschaftsdezernentin der Stadt Braunschweig hat seit 2011 Lehraufträge an der Hochschule.

Dr. Anja Hesse wurde zur Honorarprofessorin an der Ostfalia Hochschule ernannt.
Dr. Anja Hesse wurde zur Honorarprofessorin an der Ostfalia Hochschule ernannt. Foto: Ostfalia

Salzgitter. Dr. Anja Hesse ist an der Fakultät Verkehr-Sport-Tourismus-Medien der Ostfalia zur Honorarprofessorin für Kulturmanagement ernannt worden. Die Kultur- und Wissenschaftsdezernentin der Stadt Braunschweig nahm gestern während einer Feierstunde am Campus Salzgitter die Ernennungsurkunde von Ostfalia-Präsidentin Prof. Dr. Rosemarie Karger entgegen. "Wir ehren mit der Vergabe dieses Titels eine Persönlichkeit, die sich seit Jahren herausragend in Lehre und Studium an unserer Hochschule engagiert. Frau Dr. Hesse ist eine große Bereicherung", sagte Karger. Das geht aus einer Pressemitteilung der Hochschule hervor.



Lesen Sie auch: Daten im Internet der Dinge: Ostfalia startet dritte Professur


Seit 2011 leitet Dr. Hesse regelmäßig Lehrveranstaltungen im Modul Kulturmanagement im Studiengang Stadt- und Regionalmanagement und hat bereits zahlreiche Praxisprojekte mit Studenten der Fakultät durchgeführt. "Als Dezernentin managt Anja Hesse einen großen Teil des öffentlichen Kulturangebots der Stadt Braunschweig. Von solch einer praxiserfahrenen promovierten Kunsthistorikerin und studierten Pädagogin profitieren unsere Studierenden in den Lehrveranstaltungen enorm", sagt Prof. Dr. Grit Leßmann, Koordinatorin des Studiengangs "Stadt- und Regionalmanagement" und Vorsitzende der Berufungskommission.



Als erste Frau geehrt


Dr. Hesse ist die erste Frau, die eine Honorarprofessur an der Ostfalia erhält. Die Lehraufträge an der Hochschule sind für sie eine besondere Herzensangelegenheit: "Ich empfinde die fachliche Begegnung mit den Studierenden als steten Quell der gegenseitigen Inspiration und des Voneinander-Lernens. Ich werde immer wieder überrascht, mit welcher Ernsthaftigkeit und Tiefe und welch innovativen Ideen sie an Aufgaben herangehen." In ihren Lehrveranstaltungen verfolge Hesse stets das Ziel, die Studenten sprechfähig zu machen und ihnen mit sehr praxisnahen Aufgabenstellungen konzeptionelle Kompetenz zu vermitteln.


Seit Jahrzehnten präge Hesse die Entwicklung des öffentlichen kulturellen Lebens in Braunschweig – zunächst als stellvertretende Leiterin, dann als Leiterin des städtischen Kulturinstituts und der Verwaltungsabteilung für alle städtischen Kultureinrichtungen, später als Leiterin des Fachbereichs Kultur. Seit 2010 verantwortet Hesse als Dezernentin für Kultur und Wissenschaft zusätzlich zu Stadtbibliothek, Stadtarchiv, Städtischem Museum, Kulturinstitut, Staatstheaterangelegenheiten und Kulturförderung auch die Musikschule und die wissenschaftlichen Einrichtungen der Stadt. Sie ist zudem unter anderem Beiratsvorsitzende der Haus der Wissenschaft GmbH, Vorstandsmitglied des ForschungRegion e.V. sowie Mitglied im Nutzerbeirat des Leibniz-WissenschaftsCampus Postdigitale Partizipation.

Hesse wurde 1961 in Sanderbusch in Friesland geboren und kam 1981 nach Braunschweig. An der HBK studierte sie Freie Kunst, Kunstgeschichte, Film- und Medienwissenschaften. An der TU Braunschweig studierte sie zudem Geschichte, Pädagogik und Psychologie auf Lehramt für Gymnasien. 1993 promovierte sie zum Thema "Malerei des Nationalsozialismus – Der Maler Werner Peiner".


zum Newsfeed