Polizei kontrollierte Radverkehr an Schulen

Etliche Verstöße wurden festgestellt. Auch Elterntaxis waren wieder negativ aufgefallen.

Symbolfoto.
Symbolfoto. Foto: Rudolf Karliczek

Salzgitter. Die Beamten der Polizei führten anlässlich des neuen Schuljahres am Dienstag Fahrradkontrollen durch. Gerade zum Beginn der dunklen Jahreszeit wurde ein besonderer Fokus auf technische Mängel sowie Fehlverhalten junger Verkehrsteilnehmer im Schulkontext gelegt. Bei den Überprüfungen standen auch Grundschulen im Blickpunkt der kontrollierenden Beamten. So teilte die Polizei mit.


Lesen Sie auch: Vierbeinige Spürnasen in den Ruhestand verabschiedet


Insgesamt kontrollierte die Polizei 63 Radfahrer, sieben Pedelecs, zwei Elektrokleinstfahrzeuge (E-Scooter) und fünf andere Verkehrsteilnehmer. Dabei wurden zehn Verwarnungen wegen fehlerhaften Fahrverhaltens und 19 Verwarnungen wegen mangelnder technischer Ausrüstung ausgesprochen. Weiterhin wurde bei sechs weiteren Personen die missbräuchliche Benutzung von elektronischen Geräten festgestellt.

Auch Elterntaxis ein Problem


Der Fahrer eines E-Scooters führte sein Fahrzeug ohne eine gültige Haftpflichtversicherung. Gegen ihn leiteten die Beamten ein Strafverfahren ein. Leider sei den Beamten auch bei drei sogenannten "Elterntaxis" aufgefallen, dass sie ihr Fahrzeug verbotswidrig abgestellt hatten. Die Polizei kündigte an, regelmäßig weitere Schulwegkontrollen durchführen zu wollen.


mehr News aus Salzgitter

Themen zu diesem Artikel


Schule Schule Salzgitter E-Scooter