Sie sind hier: Region > Salzgitter >

Proben für den Ernstfall: Das macht die Bundeswehr bei MAN in Salzgitter



Proben für den Ernstfall: Das macht die Bundeswehr bei MAN

Am vergangenen Woche kamen Fragen auf, warum plötzlich Soldaten ein Eingangstor bei MAN bewachten. regionalHeute.de hat Licht ins Dunkel gebracht.

von Niklas Eppert


Auf dem Gelände von MAN fand am Wochenende eine Übung der Bundeswehr statt.
Auf dem Gelände von MAN fand am Wochenende eine Übung der Bundeswehr statt. Foto: Rudolf Karliczek

Salzgitter. Für viele Menschen überraschend marschierten am MAN-Werk in Salzgitter plötzlich Soldaten auf. Doch allzu erschreckend ist der Grund für das Auftauchen der Soldaten nicht. Der Einsatz in Salzgitter war Teil von gleich zwei Übungen in Sachsen-Anhalt und in der Lüneburger Heide. Mit ihrem Intermezzo in Salzgitter probte das Logistikbataillon 171 aus Burg bei Magdeburg den Ernstfall. Dauerhaft bleiben sie also nicht, wie ein Sprecher des Bataillons gegenüber regionalHeute.de erzählte.



Lesen Sie auch: Was macht die Bundeswehr bei MAN?


Es sei eine Probe für den Ernstfall, erklärt ein Sprecher des Logistikbataillons 171 "Sachsen-Anhalt". Man stelle sich vor Deutschland werde angegriffen und die Verteidigungsstellungen so schnell gebrochen, dass die Logistik der Verteidiger in Gefahr sei. In diesem Fall muss die sogenannte vorgeschobene logistische Basis verlegt werden, und das schnell - in diesem Fall aus der Wettiner Heide in Sachsen-Anhalt nach Salzgitter. Damit wurde auch die Versorgung der im Raum Munster-Bergen übenden "Very High Readiness Joint Task Force" der NATO geübt. Auch wenn die Übung noch bis zum 20. Mai läuft, hat Salzgitter seinen Anteil bereits gebracht.



Salzgitter bietet sich an


Salzgitter habe sich für die Übung einfach angeboten, erklärt der Sprecher des Bataillons im Gespräch mit regionalHeute.de. Auch in Sachsen-Anhalt übe man in der Regel in großen Industriehallen, die die Betriebe zur Verfügung stellten. Bei MAN in Salzgitter sei das der Fall gewesen, die restliche Infrastruktur sei auch vorhanden gewesen. Also wurde sie kurzerhand für ein Wochenende in die Stahlstadt verlegt. Insgesamt seien bei der Logistikübung rund 1.000 Soldaten im Einsatz gewesen, wie viele davon in Salzgitter könne aber nicht gesagt werden. Die Kompaniechefs vor Ort entschieden, wie viele Kräfte sie bräuchten. Die Rotation sei entsprechend hoch.


Lesen Sie auch: Abzug aus Afghanistan: Wie ein Soldat den Krieg erlebte


Das Logistikbataillon 171 ist bei weitem nicht zum ersten Mal in der Region. Bereits im vergangenen Jahr übten die Soldaten in Gifhorn, aber auch damals schon in Salzgitter.


zum Newsfeed