Wolfenbüttel

Seminar zur Förderung von Flüchtlingskindern


Foto: Privat
Foto: Privat Foto: Privat

Artikel teilen per:

18.03.2016




Wolfenbüttel. Unsere Redaktion erreichte eine Pressemitteilung des DRK Kreisverbandes Wolfenbüttel, die an dieser Stelle unkommentiert und ungekürzt veröffentlicht wird:
Einladung zum Seminar zur Förderung von Kindern mit Flucht- oder Migrationshintergrund

Rund 350 schulpflichtige Kinder aus Flüchtlingsfamilien leben derzeit im Landkreis Wolfenbüttel. Einige von ihnen besuchen spezielle Sprachlernklassen, in denen die Förderung der Sprache im Fokus steht, viele Kinder mit Fluchthintergrund werden gemeinsam mit anderen Schülern in Regelklassen unterrichtet. Die Herausforderung in der Lehre dieser Schüler ist groß: Zum einen auf Grund der bestehenden Sprachbarrieren, aber auch die kulturellen Unterschiede erschweren die Arbeit zuweilen, auch wenn sie das Miteinander bereichern.
Da die Fortbildungsmaßnahmen seitens der Landesregierung überschaubar sind, lädt der DRK-Kreisverband am 9. und 10. Mai Lehrer und Sozialarbeiter zu einem zweitätigen Seminar ein, das Möglichkeiten zur Förderung von Kindern mit Flucht- und Migrationshintergrund durch Stärkung der Willkommenskultur an Schulen vermitteln soll. Mitarbeiter an Schulen haben im Migrationskontext mit kulturell, ethnisch und religiös buntgemischten Gruppen zu tun. Die diesbezüglichen Herausforderungen setzen konstruktive Interaktions- und Kooperationsfähigkeit mit Schülern und Eltern sowie eine interkulturelle Ausrichtung in der Gestaltung des schulpädagogischen Alltags voraus.

Von den Lehrer bzw. Sozialarbeitern wird erwartet, dass sie zur Integration beitragen und diese Herausforderungen erfolgreich meistern. Dabei erleben sie immer wieder Situationen, die von Unsicherheiten gekennzeichnet sind. Das Ziel der Grundlagenschulung ist es, die Teilnehmenden für die Anforderungen einer konstruktiven Arbeit bzw. Zusammenarbeit mit Schülern und Eltern (als Neuzugewanderte sowie Bestandmigranten) unterschiedlicher Glaubenszugehörigkeiten und kultureller Prägungen zu sensibilisieren und ihre Handlungssicherheit bei der interkulturellen Ausrichtung im pädagogischen Berufsalltag zu erhöhen.

Folgende Fragestellungen werden in diesem Kurs anhand von praxisrelevanten Beispielen behandelt:


  • Was sind die Herausforderungen und diversitätssensiblen Anforderungen schul- und sozialpädagogischer Arbeit im Kontext von Vielfalt, Zuwanderung und Interkulturalität?

  • Worauf muss man bei Neuzugewanderten besonders achten?

  • Was muss man über kulturelles Gepäck im Migrationskontext wissen?

  • Wie geht man mit Unterschieden um?

  • Wie kann man die unterschiedlichen Bilder von Schule, Lehrkraft und Unterstützer sowie von Unterricht wertschätzungsorientiert im Arbeitsablauf implementieren?

  • Was heißt migrations- und kultursensible Unterrichtsgestaltung, Klassenführung und Kooperation mit den Eltern unter der besonderen Berücksichtigung der Neuzuwanderung?

  • Wie geht man mit Grenzerfahrungen der Familien um?

  • Wie baut man gegenseitiges Vertrauen auf?


Das Seminar findet statt am 9. und 10. Mai, von 10 bis 18 Uhr im Saal des DRK-Kreisverbandes, Dietrich-Bonhoeffer-Straße 8, 38300 Wolfenbüttel. Zu dieser Veranstaltung lädt das DRK bei ausreichend Anmeldungen Lehrer, Schulsozialarbeiter und Mitarbeiter an Schulen (beispielsweise aus dem Bereich der OGS oder die im Hortbereich Kindern aus Migrantenfamilien begegnen) recht herzlich ein!

Anmeldung werden bis zum 24. März an fluechtlingshilfe@drk-kv-wf.de oder telefonisch unter 05331/ 9750 280 entgegengenommen.


zur Startseite