whatshotTopStory

Stars@ndr2: Aufbau läuft auf Hochtouren

von Anke Donner


Foto: Anke Donner)

Artikel teilen per:

08.08.2014


Wolfenbüttel. Morgen steigt das Mega-Event "Stars@ndr2" auf der Freifläche am Exer. Bereits seit Dienstag laufen dort die Vorbereitungen auf Hochtouren. WolfenbüttelHeute.de hat schon einmal hinter die Kulissen des Events geschaut.


Dennis Winschu. Foto: Anke Donner)



Das 70.000 Quadratmeter große Areal am Ende der Salzdahlumer Straße sieht schon richtig gut aus. Die 16 Meter hohe Bühne steht, die Garderoben-Container der Stars sind aufgebaut, das Zelt für Licht und Technik steht auch. "Wir haben rund zwei Tage gebraucht, das große Konstrukt wie Bühne und Zelte, sowie den VIP-Bereich, aufzubauen. Jetzt gibt es noch jede Menge Rand-Baustellen, die abgearbeitet werden müssen", erzählt NDR-Produktionsleiter Dennis Winschu.

Vor der Bühne schütten die Mitarbeiter der Städtischen Betriebe Rindenmulch auf. Die Fläche sollte so gut wie möglich begradigt sein. "Wir brauchen hier vor der Bühne eine möglichst ebene Fläche, weil dort die sogenannten Wellenbrecher aufgestellt werden", erklärt Winschu. Wellenbrecher werden die Absperrzäune direkt vor der Bühne genannt. Sie schaffen einen Korridor zwischen Stars und Zuschauer. Genau dort werden morgen auch die WolfenbüttelHeute.de-Redakteure stehen und Fotos machen.


Hinter der Bühne wird die Ausrüstung ausgepackt. Foto: Anke Donner)



Die Bühnenfläche, auf der sich morgen Künstler wie Rea Garvey austoben,  misst 17 mal 13 Meter und ist insgesamt 16 Meter hoch. Rechts und links der Bühne werden jeweils 24 Quadratmeter große Leinwände dafür sorgen, dass auch den Besuchern ganz hinten nichts entgeht. Auf der Bühne gibt es dann noch ein LED-Back-Top. Darauf werden Videos, oder Lichteffekte projiziert.

70 Mitarbeiter bauen seit Dienstag auf


Für den reibungslosen Aufbau sorgen rund 70 Mitarbeiter verschiedener Sub-Unternehmen. Sie sorgen dafür, dass Licht, Technik, Bühne und was sonst noch zu einem Konzert gehört, funktionieren. Hinter der Bühne herrscht ebenfalls ein reges Treiben. Equipment wird noch an Ort und Stelle gebracht und die Technik installiert. Dort ist auch der Bereich, in dem sich morgen die Künstler aufhalten werden.


Ein Blick in die Garderobe von Rea Garvey. Foto: Anke Donner)



Eine kleine Container-Siedlung wird morgen für Mark Forster, Alexander Knappe, Rea Garvey und Sunrise Avenue zum Zufluchtsort. In den kleinen Räumen halten sie sich vor und nach dem Auftritt auf, können dort entspannen, proben, oder im VIP-Bereich essen.

"Getrennt wird im VIP-Berich nicht. Dort halten sich Künstler und Crew auf und essen und trinken. In diesem Bereich werden dann meist auch die Interviews geführt", erklärt Winschu weiter.


Einen kleinen Fehler hat einer unserer Leser auf diesem Hinweisschild an der Salzdahlumer Straße entdeckt. Foto:



Für die Festival-Besucher werden zahlreiche Stände auf dem Gelände dafür sorgen, dass auch deren leibliches Wohl nicht zu kurz kommt.

Rund 200 Kräfte von Polizei, Feuerwehr, DRK, THW und Security werden am Samstag für das Wohl der Menschen im Einsatz sein und für Sicherheit sorgen. Außerdem wird es eine Kinderwelt mit allerhand spaßigen Aktionen geben. Um 16 Uhr startet dann das offizielle Bünenprogramm.



Die Plattform für die Rollstuhlfahrer. Foto:


Zwei Eingänge


Damit die erwarteten 30.000 Besucher, das Areal würde übrigens locker 10.000 mehr fassen, auch bequem auf das Gelände kommen, gibt es zwei Eingänge und einen zusätzlichen, der barrierefrei ist. Von dort können die Besucher im Rollstuhl die Plattform erreichen, die eigens für sie errichtet wurde. Den genauen Plan, mit allen Wegen und Eingängen finden Sie unter wolfenbuettel-extrakt.de.

Programm stars@ndr2

[nggallery id=486]








zur Startseite