Sie sind hier: Region >

Tödliches Schulbusdrama: Unfallursache nicht zu ermitteln



Wolfenbüttel

Tödliches Schulbusdrama: Unfallursache nicht zu ermitteln

von Sandra Zecchino


Alle Zeugen wurden bereits verhört und keine Anhaltspunkte gefunden. Foto: aktuell24/KR
Alle Zeugen wurden bereits verhört und keine Anhaltspunkte gefunden. Foto: aktuell24/KR

Artikel teilen per:

Cremlingen. Bei dem Unfall eines Schulbusses der Gehörlosen-Hilfe am 7. Mai auf der A 39 fuhr die 45-jährige Busfahrerin ungebremst auf ein Stauende auf und verstarb dabei. Mehrere der Schüler wurden bei dem Unfall verletzt. Wieso der Bus auffuhr konnte bis heute nicht geklärt werden.



Wie Stefan Weinmeister auf Anfrage von regionalHeute.de erläuterte, könne das auch nicht mehr geklärt werden. Es seien bereits alle Zeugen verhört und keine Anhaltspunkte gefunden worden.

Lesen Sie dazu auch:


https://regionalhelmstedt.de/unfalldrama-kinder-in-schulbus-verunglueckt-fahrer-stirbt/


zur Startseite