Sie sind hier: Region >

Unter Landesschnitt: Regionale Inzidenz sinkt weiter



Unter Landesschnitt: Regionale Inzidenz sinkt weiter

Im Wochenvergleich sinken in allen Städten und Kreisen die Inzidenzen.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Pixabay

Region. Am heutigen Freitag gehen die Inzidenzwerte in Bund, Land und Region zurück. Nach den Angaben der Robert-Koch-Institutes liegt die durchschnittliche Inzidenz der acht Städte und Kreise in der Region bei 1.291. Verglichen mit der Vorwoche (2.020,8) bedeutet dies einen Rückgang. Die regionale Inzidenz liegt damit auch unter dem landesweiten Schnitt, der heute bei 1.435,8 liegt und ebenfalls im Vergleich zu vergangener Woche (1.922,3) und zu gestern (1490,5) gesunken ist. Bundesweit sinkt die Inzidenz von 1.586,4 am vergangenen Freitag und 1.251,3 am Donnerstag auf nun 1.181,2.



Das Robert Koch-Institut meldet für Niedersachsen 21.612 Neuinfektionen und 50 Todesfälle. In der Region gab es 2.551 Neuinfektionen und acht Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus. Im Wochenvergleich sinken in allen Städten und Kreisen die Inzidenzen.

Die meisten Neuansteckungen werden mit 559 aus Braunschweig gemeldet. Hier sinkt die Inzidenz dennoch deutlich von 2.189,8 am vergangenen Freitag und 1.510,0 am gestrigen Donnerstag auf 1.256,4.



Lesen Sie auch: Corona-Ticker: So ist die Lage in der Region


425 Neuinfektionen gab es in Salzgitter. Hier ist im Vergleich zur vergangenen Woche die Inzidenz nur ganz leicht von 1.731,1 auf 1.702,2 gesunken. Schaut man auf die Zahlen von gestern (1.684,9), ist ein Anstieg zu verzeichnen.




Im Landkreis Peine lag die Inzidenz heute vor einer Woche bei 1.864,6 und am gestrigen Donnerstag bei 1.372,2. Auch hier sinkt die Inzidenz weiter auf nun 1.333,1. Es wurden 301 Neuansteckungen und ein Todesfall gemeldet.


Für den Landkreis Gifhorn werden 419 Neuinfektionen und ein Todesfall in Verbindung mit COVID-19 gemeldet. Auch hier sinkt die Inzidenz von 1.767,8 am vergangenen Freitag und 1.302,3 gestern auf aktuell 1.278,0.

Lesen Sie auch: Darum war der Landkreis bundesweiter Inzidenz-Spitzenreiter


Einen deutlichen Rückgang der Inzidenz meldet der Landkreis Wolfenbüttel. Noch vor einer Woche gehörte der Landkreis mit einer Inzidenz von 2.823,4 zu den "Spitzenreitern" im gesamten Bundesgebiet. Inzwischen sinkt auch hier die Inzidenz im Wochenvergleich deutlich auf 1.265,9, steigt jedoch zu gestern (1.260,6) leicht an. Es wurden 239 Neuinfektionen und vier Todesfälle gemeldet.

Auch im Landkreis Goslar gehen die Werte kontinuierlich zurück und sinken von 1.695,0 am vergangenen Freitag und 1.268,1 am gestrigen Donnerstag auf 1.184,2. Es wurden 276 Neuinfektionen gemeldet.

Einen Abwärtstrend meldet auch die Stadt Wolfsburg. Hier geht die 7-Tage-Inzidenz von 2.431,1 am Freitag vergangener Woche und 1.510,8 am Donnerstag auf 1.173,3 zurück. Es gab 208 Neuansteckungen.

Zwei Todesfälle und 134 Neuinfektionen werden aus dem Landkreis Helmstedt gemeldet. Auch hier geht die Inzidenz zurück und sinkt von 1.663,1 am Freitag und 1.134,2 am Donnerstag auf nun 1.047,9.

Lesen Sie auch: 4.119 Neuinfektionen und acht Todesfälle: Inzidenz geht aber zurück


Lage in den Krankenhäusern


Die vom Land Niedersachsen ausgegebene Hospitalisierungsinzidenz lag am gestrigen Donnerstag bei 14,2. Der Anteil der Patienten mit Covid-Infektion auf den Intensivstationen lag niedersachsenweit gestern bei 6,6 Prozent.


zum Newsfeed