Sie sind hier: Region >

Vier Verletzte nach Frontalcrash - Darunter zwei Kinder



Gifhorn

Vier Verletzte nach Frontalcrash - Darunter zwei Kinder

Der Unfall ereignete sich gegen 17:50 Uhr auf der B214 zwischen der Ortschaft Ohof und der Kreuzung mit der B188.

Spuren des heftigen Zusammenstoßes.
Spuren des heftigen Zusammenstoßes. Foto: FB Presse- & Öffentlichkeitsarbeit der SG Meinersen / Carsten Schaffhauser

Artikel teilen per:

Meinersen. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am gestrigen Freitagabend auf der Bundesstraße 214 zwischen der Ortschaft Ohof und der Kreuzung mit der Bundesstraße 188 – bekannt als Kreuzkrug. Mehrere Personen wurden dabei verletzt, die Bundesstraße über eine Stunde voll gesperrt. Der Unfall ereignete sich gegen 17:50 Uhr. Das berichtet die Feuerwehr.



Nach Angaben der Polizei sei der 58-jährige Fahrer eines VW Passat samt Anhänger auf der Bundesstraße in Richtung Celle unterwegs. Ihm kam ein Opel Insignia, besetzt mit fünf Personen, entgegen. Auf gerade Strecke verlor der Passatfahrer die Kontrolle über sein Gespann, kam ins Schlingern und geriet in den Gegenverkehr. Hier prallte er frontal mit dem Opel zusammen. Dabei wurde der Beifahrer des Passat ebenso verletzt, wie zwei Kinder und eine Frau in dem Opel. Die Teams mehrerer Rettungswagen sowie ein Notarzt kümmerten sich um die Verletzten. Sie kamen zur weiteren Behandlung in umliegende Krankenhäuser. Wie die Polizei am Sonntag mitteilt, sei der Passat lediglich mit Sommerreifen bestückt gewesen. Weitere Ermittlungen werden durch die Polizei in Meinersen geführt.

Zur Ausleuchtung der Unfallstelle wurden gegen 18:30 Uhr die Feuerwehren aus Ohof und Meinersen alarmiert. Sie rückten mit drei Fahrzeuge und 14 Mann aus. Die Leitung des Einsatzes hatte der Ohofer Ortsbrandmeister René Heuer. „Bei unserem Eintreffen wurden bereits alle Personen vom Rettungsdienst versorgt“, so Heuer. „Wir leuchteten die Einsatzstelle aus und kümmerten uns auch um auslaufende Betriebsstoffe an einem der verunfallten Fahrzeuge.“ Nach gut einer Stunde konnten die Wehren wieder einrücken.

Die Polizei geht von einem Sachschaden von insgesamt 8.000 Euro aus.


zur Startseite