Sie sind hier: Region >

Waschmaschinenbrand: Starker Rauch quillt aus den Fenstern ***mit Foto-Galerie***



Wolfenbüttel

Waschmaschinenbrand: Starker Rauch quillt aus den Fenstern ***mit Foto-Galerie***

von Werner Heise



Artikel teilen per:




<a href= Anna Dankha zeigt auf die Wohnung in der das Feuer ausbrach. Sie entdeckte das Feuer, alarmierte Bewohner und Feuerwehr und verhinderte dadurch Schlimmeres.">
Anna Dankha zeigt auf die Wohnung in der das Feuer ausbrach. Sie entdeckte das Feuer, alarmierte Bewohner und Feuerwehr und verhinderte dadurch Schlimmeres. Foto: Werner Heise



Wolfenbüttel. Anna Dankha, Bewohnerin der Berliner Straße, steht gerade auf ihrem Balkon und hängt Wäsche auf, als sie den Geruch von Feuer wahrnimmt. Sie blickt um die Ecke und sieht Rauchschwaden aus der Wohnung im dritten Geschoss des benachbarten Mehrfamilienhauses aufsteigen. Alles weitere ist purer Instinkt. Anna Dankha alarmiert die Feuerwehr, läuft zu dem Haus und klingelt die Bewohner aus ihren Wohnungen. Sie selbst hatten bis dahin von dem Feuer noch nichts mitbekommen.


[image=5e1765b2785549ede64cf688]Als die Feuerwehr eintrifft, quillt Rauch aus mehreren Fenstern. Drei Bewohner gelten als vermisst, darunter die Mieter der betroffenen Wohnung. Sie haben ihre Türen nicht geöffnet. Die Feuerwehr schickt Atemschutzgeräteträger zur Menschenrettung vor und bricht die Wohnungstüren gewaltsam auf. In der Wohnung im dritten Geschoss finden sie eine in Brand geratene Waschmaschine in der Küche vor. Menschen gab es keine zu retten, die waren offensichtlich alle außer Haus. Der kurzzeitig auf der Straße kursierende Verdacht, dass sich noch ein Kind in den Räumen befinden könnte bewahrheitete sich nicht. Allerdings holten die Feuerwehrmänner eine Katze aus dem Rauch. Sie kam mit einem sichtlichen Schrecken davon.

<a href= Die Feuerwehr hatte das Feuer schnell gelöscht.">
Die Feuerwehr hatte das Feuer schnell gelöscht. Foto: Werner Heise



Unter der Einsatzleitung des Brandmeisters vom Dienst, Carsten Franke, hatten die Ortsfeuerwehren Wolfenbüttel und Linden mit insgesamt rund 30 Kameraden das Feuer schnell gelöscht. Die angerückte Drehleiter kam nicht zum Einsatz. Der Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes war mit einem Rettungswagen und einer Notärztin vor Ort.

"Das ist ein ganz schöner Schreck. Ich zittere immer noch", beschreibt Annelies Ender gegenüber unserer Online-Zeitung ihre Gefühle. Sie wohnt direkt über der Wohnung, in der das Feuer ausbrach. Dass das Feuer so nah war, macht ihr Gedanken. Bislang hat sie keine Rauchmelder bei sich installiert. Das will sie jetzt, auch auf Anraten der Feuerwehr, schnellstens nachholen.


zur Startseite