Sie sind hier: Region >

Wohnhausbrand am Rande der Helmstedter Innenstadt



Helmstedt

Wohnhausbrand am Rande der Helmstedter Innenstadt

von Eva Sorembik


Im Obergeschoss eines  Wohnhauses ist heute Nacht ein Feuer ausgebrochen. Fotos: Maik Wermuth
Im Obergeschoss eines Wohnhauses ist heute Nacht ein Feuer ausgebrochen. Fotos: Maik Wermuth

Artikel teilen per:

Helmstedt. Aus bisher ungeklärten Gründen kam heute Nacht im ersten Obergeschoss eines Wohnhaus in der Vorsfelder Straße zu einem Brand. Nach einer Explosion in dem brennenden Gebäude kam es zu einer Durchzündung. Das Feuer konnte von den Einsatzkräften inzwischen aber unter Kontrolle gebracht werden. Derzeit laufen noch die Nachlöscharbeiten.



Das Feuer ist gegen 2.30Uhr ausgebrochen und breitete sich auf das Erdgeschoss sowie Dachgeschoss des Wohnhauses aus. Eine Ausbreitung des Brandes auf das Nachbargebäude konnte von den Einsatzkräften durch Riegelstellungen verhindert werden. Personen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden.

Die Feuerwehr wat mir rund 100 Einsatzkräfte vor Ort.


[image=482406 size-large]



Bericht der Feuerwehr


Um 2.35 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Helmstedt zu einer unklaren Rauchentwicklung auf der Vorsfelder Straße alarmiert. Vor Ort stellte der Einsatzleiter und Stadtbrandmeister Stefan Müller eine Verrauchung aus dem Dach fest. Bereits kurze Zeit später stand die Wohnung im ersten Obergeschoss in Vollbrand. Daraufhin wurden die Ortsfeuerwehren aus Emmerstedt, Barmke und Grasleben nachgefordert. Durch bereits eingestürzte Deckenteile konnte der Innenangriff nicht fortgeführt werden, da ein Einstürzen der weiteren Decken nicht ausgeschlossen werden konnte. Im weiteren Verlauf kam es zu einer Explosion eines Druckbehälters und der darauffolgenden Durchzündung bis in den kompletten Dachstuhl. Im weiteren Verlauf wurden Kräfte von der Kreisfeuerwehr mit dem Abrollbehälter Atemschutz sowie das DRK zur Eigensicherung und Verpflegung alarmiert.

Durch einen massiven Einsatz der Löschkräfte über zwei Hubrettungsfahrzeuge sowie Vornahme mehrerer Rohre von außen konnte die Brandausbreitung auf benachbarte Gebäudeteile verhindert werden. Durch die eingestürzten Gebäudeteile erfolgen intensive Nachlöscharbeiten die bis in den späten Vormittag andauerten. Gegen 12 Uhr rückten die letzten Kräfte von der Einsatzstelle ab. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden ist immens. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

<a href= Das Bild des Hauses nach den Löscharbeiten. ">
Das Bild des Hauses nach den Löscharbeiten. Foto: Alexander Weis/ Pressesprecher Feuerwehr Helmstedt


zur Startseite