Geschichte gestohlen - Schützenverein bittet Wolfenbütteler um Hilfe

Diebe haben dem Schützenverein Wendessen einen wichtigen Teil ihrer Tradition gestohlen. Wer kann den Schützen jetzt helfen?

von Werner Heise


Auf der Suche nach Silbermünzen: (v.l.) Manfred Kämpfer, Norbert Puttkammer und Jan Brackmann (alle Schützenverein Wendessen) sowie Uwe Schäfer (Stellvertretender Landrat) und Andreas Rink (Ortsbürgermeister Wendessen).
Auf der Suche nach Silbermünzen: (v.l.) Manfred Kämpfer, Norbert Puttkammer und Jan Brackmann (alle Schützenverein Wendessen) sowie Uwe Schäfer (Stellvertretender Landrat) und Andreas Rink (Ortsbürgermeister Wendessen). Foto: Werner Heise

Wolfenbüttel. Nur einen Tag vor der Proklamation der neuen Schützenköniginnen und Schützenkönige von Wendessen haben Einbrecher die traditionsreichen und geschichtsträchtigen Schützenketten gestohlen. Ausgerechnet zum 100. Jubiläum des Schützenvereins Wendessen. Jetzt sucht man Hilfe bei der Wolfenbütteler Bevölkerung und fragt, wer den Verein mit Silbermünzen oder Medaillen unterstützen kann, um neue Ketten zu erschaffen und die Tradition zu retten.


Lesen Sie auch: Polizei ermittelt: Einbruch in Kalkwerk und Schützenhaus


Der Schock saß bei allen tief, als man vergangenen Freitagvormittag feststellen musste, dass sich Diebe im Schützenheim am Sportplatz in Wendessen zu schaffen gemacht hatten. Irgendwann nach 4 Uhr in der Nacht, so schätzt man, müssen die Täter angerückt sein. Erst wurde die Tür aufgehebelt und dann ein kleinerer Waffenschrank mit fünf Luftgewehren und drei Luftpistolen aus der Wand gerissen. Der größere Waffenschrank, tonnenschwer, blieb stehen. Neben einer Barkasse mit zirka 300 Euro fanden die Einbrecher dann aber auch die bereits auf dem Tisch zurechtgestellte Aluminiumkiste mit den drei Schützenketten des Vereins vor und nahmen diese mit.

Jede Münze trägt einen Namen - und das seit Jahrzehnten


Seit 1929 fügen die Königinnen und Könige des Schützenvereins Wendessen Jahr um Jahr - außer zur Zeit des Krieges - den Ketten eine eigene, mit ihren Namen aufbereitete Silbermünze hinzu. "Das ist ein Bisschen die Identität eines Schützenvereins", erklärt der erste Vorsitzende Norbert Puttkammer bei einem Pressegespräch am Donnerstagmorgen. Eine Identität, die jetzt geraubt wurde und nicht mehr ersetzbar ist.

Diese Schützenketten mit Münzen beginnend ab den 20er Jahren wurden gestohlen.
Diese Schützenketten mit Münzen beginnend ab den 20er Jahren wurden gestohlen. Foto: Schützenverein Wendessen


Für den stellvertretenden Landrat Uwe Schäfer (CDU), selbst Schütze und im Jahr 1981 erstmalig Jugendkönig von Melsungen, ist das nicht hinnehmbar. Als er anlässlich des Schützenfrühstücks zum Jubiläum am Sonntagmorgen davon erfuhr, reagierte er sofort und regte bei seinen Grußworten an, eine Münzsammlung zu starten, um gemeinsam "ein Stück Geschichte wieder herzustellen." Eine Idee, die bei den Schützen, anwesenden Gästen und auch Ortsbürgermeister Andreas Rink (SPD) auf Zuspruch stieß. "Ich halte das für eine ganze wichtige Aktion. Tradition kann man sich nicht kaufen", sagt Rink. Wie Schäfer stiftet auch er sofort eine Münze für neue Ketten.


Wer kann dem Schützenverein Wendessen helfen?


Gemeinsam mit den Schützen rufen Uwe Schäfer und Andreas Rink die Menschen in Wolfenbüttel jetzt auf, in den Schubladen zu Hause nachzugucken, ob man noch Münzen, Medaillen oder größere silberfarbene Geldstücke übrig hat und diese dem Schützenverein Wendessen zur Herstellung neuer Königsketten spenden möchte. Abgeben kann man diese dann mittwochs und freitags zwischen 18 Uhr und 21 Uhr direkt am Schützenheim, Am Sportplatz, in Wendessen. Oder aber auch nach telefonischem Kontakt mit dem 2. Vorsitzenden, Manfred Kämpfer, unter 0152 / 54091475.

Die Schützen planen, die Namen aller bisherigen Königinnen und Könige mit Jahreszahl auf eine große Plakette gravieren zu lassen, die dann in der Mitte der Kette prangen soll. Unterstützung bei der Umsetzung sei bereits von Waffen Meyer zugesagt wurden.


zum Newsfeed

Themen zu diesem Artikel


Kriminalität SPD CDU