Sie sind hier: Region > Wolfenbüttel >

Wolfenbüttel: Jugendliche planen engere Zusammenarbeit



Jugendliche planen engere Zusammenarbeit

Im Mittelpunkt der Veranstaltung, bei der auch die Vorsitzenden und Ausschussvertreter des Stadt- und Kreisschülerrates anwesend waren, standen aktuelle Themen wie Spendenaktionen für die Ukraine und Planungen für zukünftige gemeinsame Projekte

Am vergangenen Donnerstag hatte das Jugendparlament Vertreterinnen und Vertreter aller weiterführenden Schulen in Wolfenbüttel zu einem Vernetzungstreffen.
Am vergangenen Donnerstag hatte das Jugendparlament Vertreterinnen und Vertreter aller weiterführenden Schulen in Wolfenbüttel zu einem Vernetzungstreffen. Foto: Stadt Wolfenbüttel

Wolfenbüttel. Am vergangenen Donnerstag hatte das Jugendparlament Vertreterinnen und Vertreter aller weiterführenden Schulen in Wolfenbüttel zu einem Vernetzungstreffen in das Schloss eingeladen. Schülervertreter der Großen Schule, des THG, des GiS, der IGS Wallstraße und der Henriette Breymann Gesamtschule tauschten sich bei Pizza und Kaltgetränk über ihren Einsatz für die Interessen der Schülerinnen und Schüler aus, berichtet die Stadtverwaltung am Montag.



Im Mittelpunkt der Veranstaltung, bei der auch die Vorsitzenden und Ausschussvertreter des Stadt- und Kreisschülerrates anwesend waren, standen aktuelle Themen wie Spendenaktionen für die Ukraine und Planungen für zukünftige gemeinsame Projekte. Daneben lag der Fokus vor allem auf dem Austausch von Erfahrungen. Mitinitiator Felix Hanstein: „Uns ist aufgefallen, dass die Schülervertretungen alle unterschiedlich organisiert sind. Jede Schule hat da ihre Stärken und Schwächen. Unseren Erfahrungsschatz möchten wir gerne allen Schülerinnen und Schülern zugänglich machen.“

Lesen Sie auch: Jugendparlament fordert stilles Örtchen für Jugendplatz



Schüler, die sich an ihrer Schule in der Schülervertretung engagieren wollen und bestehende Strukturen überdenken möchten, können sich an das JuPa und den Stadtschülerrat per E-Mail (info@jupa-wf.de) oder über Instagram wenden. Die Veranstaltung sei insgesamt sehr positiv verlaufen, resümiert Friederike Lauer, die das Vernetzungstreffen mit geplant hat: „Wir freuen uns jetzt auf eine zukünftig noch engere Zusammenarbeit und hoffen, dass wir auch einige gemeinsame Projekte umsetzen können.


zum Newsfeed