Leerstand im Löwentor - Händler trifft klare Aussage

Droht hier etwa der nächste Leerstand im Löwentor? Die Aussage eines Händlers lässt aufhorchen.

von Werner Heise


Die lachende Familie von der Schaufensterbeklebung würde hier vergeblich nach einem Einkaufswagen suchen.
Die lachende Familie von der Schaufensterbeklebung würde hier vergeblich nach einem Einkaufswagen suchen. Foto: Werner Heise

Wolfenbüttel. Wo früher Karstadt und Hertie die Wolfenbütteler in der Innenstadt zum Shoppen einluden, ist nach einer langen Zeit des Stillstandes das Löwentor errichtet worden. Doch das Geschäftshaus fällt vor allem durch Leerstand in Richtung der Fußgängerzone hin auf und entwickelt sich so gar nicht in die Richtung, die anfangs einmal versprochen wurde. Ein Händler fand jetzt deutliche Worte.


Lesen Sie auch: Kritik am Löwentor: "Zu viele Büros, zu wenig Geschäfte"


Beim Pressegespräch im Februar 2015 klang man sehr euphorisch. Lokale und regionale Unternehmen als auch überregionale Sortimentskonzepte wollte man ansiedeln, um das innerstädtische Angebot zu ergänzen. "Als Mieter kommen verschiedene namhafte Filialisten aus dem Bereich Mode, Young Fashion und Schuhe ebenso in Betracht wie starke Anbieter aus den Sortimentsbereichen Unterhaltungselektronik, Sport, Schreibwaren, Spielwaren", hieß es damals. Auch einen Lebensmittler wollte man für das Haus, das ursprünglich 2017 eröffnen sollte, gewinnen.

Eröffnung viel später als geplant


Aus 2017 wurde dann Ende 2019. Damals eröffnete zumindest das Restaurant "Zum Glück". Das Modegeschäft Kult, Woolworth und die Bäckerei Schäfer's folgten 2020. Und auf einen Mieter wartet man bis heute: die Drogeriekette dm. Diese soll einen Mietvertrag unterschrieben haben, aber einfach nicht eröffnen wollen. Offenbar kommt es deswegen zu einer juristischen Auseinandersetzung. Auf Anfrage von regionalHeute.de wollte sich das Unternehmen nicht äußern.

dm galt als Ankermieter und war Zugpferd für andere. So auch für das Kaufhaus Woolworth, denen das Fernbleiben Nachteile bringt. "Unser Kaufhaus in Wolfenbüttel hatte zugegebenermaßen einen vergleichsweise schweren Start. Der von uns als Mitmieter erwartete Drogeriemarkt dm hat den Standort auch nach zwei Jahren nicht realisiert. Die von uns erwarteten Synergieeffekte sind daher ausgeblieben", teilt man auf unsere Anfrage hin mit.

Lesen Sie auch: Löwentor Wolfenbüttel: So zufrieden sind die Händler


Löwentor in Wolfenbüttel: Dieser Händler wird deutlich


Alles andere als zufrieden scheint man bei der Bäckerei Schäfer's zu sein und findet deutliche Worte. "Wir haben das Schäfer's-Fachgeschäft an der Löwenstraße 1 in Wolfenbüttel vor gut zwei Jahren eröffnet mit dem Ziel, den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort einen Treffpunkt zum Genießen und Verweilen zu bieten. Aufgrund der Pandemie war bereits der Start schwierig. Auch heute noch liegt das Fachgeschäft deutlich hinter den Erwartungen. Insbesondere die Laufkundschaft bleibt aufgrund der zahlreichen Leerstände in der unmittelbaren Umgebung aus", antwortet man auf Anfrage von regionalHeute.de.

Doch das Unternehmen wird noch konkreter und macht eine klare Ansage: "Als ein Tochterunternehmen der EDEKA Minden-Hannover haben wir die Möglichkeit, defizitäre Standorte länger als gewöhnlich zu halten. Aber auch wir müssen die Wirtschaftlichkeit langfristig berücksichtigen. Daher beobachten wir die Entwicklung des Fachgeschäftes in der Löwenstraße zurzeit sehr genau." Könnte hier womöglich auch eine Schließung bevorstehen? Das würde einen weiteren Leerstand im Löwentor bedeuten.

Stadt Wolfenbüttel stieg mit Steuergeld beim Löwentor ein


Mehrheitlich gehört das Gebäude der Stadt Wolfenbüttel, die mit 80 Prozent bei der iandus Objektgesellschaft Wolfenbüttel l GmbH & Co. KG eingestiegen war und eigentlich eine Veräußerung des Objektes plante. Öffentlich macht man sich zum Thema jedoch rar und verweist mit Anfragen an den Geschäftsführer der Objektgesellschaft.


"Leerstand darf es nicht geben", sagte der Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion vergangenen November im Gespräch mit unserer Online-Zeitung. Die Politik müsse sich gemeinsam mit der Stadtverwaltung Gedanken machen. Bislang scheint dieser Prozess ergebnislos zu sein.


mehr News aus Wolfenbüttel