Braunschweiger Karnevalsumzug: Alle Infos zum Schoduvel im Überblick


whatshotTopStory

Massiver Ölaustritt - Feuerwehr hatte alle Hände voll zu tun

Das Öl drohte in den Oelber Bach zu laufen.

Der LKW hatte offenbar an mehreren Stellen große Mengen Öl verloren.
Der LKW hatte offenbar an mehreren Stellen große Mengen Öl verloren. Foto: Feuerwehr Baddeckenstedt

Artikel teilen per:

14.02.2020

Baddeckenstedt. Insgesamt neun Ortsfeuerwehren aus Baddeckenstedt waren am Freitagmittag an mehreren Einsatzstellen gleichzeitig gefordert. Um 11:18 Uhr ging der erste Alarm ein und es wurden die ersten Feuerwehren zu einer großen Heizölspur nach Oelber am weißen Wege alarmiert. Über den Einsatz berichtet die Feuerwehr Baddeckenstedt in einer Pressemitteilung.


Aufgrund des Ausmaßes der Verschmutzung entschied sich der Einsatzleiter vor Ort sehr schnell, eine Nachalarmierung der Umweltschutzeinheit Baddeckenstedt zu veranlassen. Die Verschmutzung durch Heizöl im Ortskern sei derart massiv gewesen, dass die Kanaleinläufe gesichert werden mussten. Auch eine Ölsperre im Oelber Bach wurde durch die Einsatzkräfte errichtet, um einlaufendes Öl aufzuhalten.

Mehrere Stunden Vollsperrung


Die Reinigung der Straßen wurde durch eine beauftragte Fachfirma durchgeführt. Aufgrund der aufwändigen Arbeiten musste die Ortsdurchfahrt in Oelber dafür mehrere Stunden voll gesperrt werden. Dadurch kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Zwischenzeitlich wurden weitere Ölverschmutzungen in der Ortschaft Sehlde gemeldet aber auch endlich der Verursacher gefunden: Ein mit Heizöl beladener Tanklastzug stand auf der Landesstraße 498 mitten im Hainberg in Richtung Volkersheim. Dort hatte der Fahrer den technischen Defekt seines Fahrzeuges bemerkt und handelte sofort mit Erstmaßnahmen um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Umwelteinheit pumpt LKW aus


Die zuständige Ortsfeuerwehr kümmerte sich derweil in der Ortschaft Sehlde um die Ölspur und streute mit Bindemittel ab. Parallel dazu sicherte die Umwelteinheit den defekten LKW und pumpte zirka 100 Liter Heizöl ab, um das Fahrzeug wieder fahrfähig zu machen. Nach anschließender Reinigung der Straße konnte die Einsatzstelle an die Straßenmeisterei übergeben werden.

[link=https://regionalheute.de/wolfenbuettel/rettung-unter-hochspannung-autofahrer-kracht-in-strommast-1581707603/]Parallel zum laufenden Einsatz kam es zwischen Haverlah und Steinlah zu einem schweren Verkehrsunfall.
[/link]


zur Startseite



Lesen Sie auf regionalSport.de: