Sie sind hier: Region > Wolfenbüttel >

Wolfenbütteler Weihnachtsmarkt kommt: Aber anders



Weihnachtsmarkt kommt: Aber anders

Der Weihnachtsmarkt findet in diesem Jahr auf dem Schlossplatz, dem Stadtmarkt und in Teilen der Fußgängerzone statt. Es gilt teilweise die 3G-Regel.

Der Weihnachtsmarkt findet in diesem Jahr nicht nur auf dem Stadtmarkt statt.
Der Weihnachtsmarkt findet in diesem Jahr nicht nur auf dem Stadtmarkt statt. Foto: Marian Hackert

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfenbüttel. Das Rätseln hat ein Ende. Wie die Stadtverwaltung am Freitagvormittag berichtet, findet der Wolfenbütteler Weihnachtsmarkt teilweise unter der 3G-Regelung sowohl auf dem Schlossplatz, als auch auf dem Stadtmarkt und vor dem Bankhaus Seeliger statt. Corona erfordert jedoch einige Einschränkungen.



Aktualisiert, 19. November:
Wie die Stadt Wolfenbüttel am heutigen Freitag mitteilt, gilt für einige Bereiche des Weihnachtsmarktes die 2-G-Regel.


Lesen Sie auch: Weihnachtsmärkte in unserer Region: Welcher findet statt?


Unter Berücksichtigung der Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen und den Anordnungen des Wolfenbütteler Landkreises konnte der Markt kurzfristig geplant werden. Nötig seien allerdings einige Veränderungen im Aufbau: So zieht sich der diesjährige Weihnachtsmarkt vom Schlossplatz, über den Stadtmarkt und den Platz vor Bankhaus Seeliger bis in die Adventshöfe. Mehr Abstand als sonst ist also erforderlich.

3G-Regel und Besucherbegrenzung


Der Einlass auf den Schlossplatz, in den Winterwald und auf die Adventshöfe erfolgt nach der 3G-Regel nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete. Ausgenommen von der Regelung sind Kinder bis zum 6. Lebensjahr und Schüler. Zudem gilt eine Besucherbegrenzung auf dem Schlossplatz. Es dürfen sich maximal 1.050 Personen gleichzeitig auf dem Platz aufhalten. Bei Bedarf werden die Regeln an die aktuell geltenden Vorgaben des Landes Niedersachsen sowie an die Anordnungen des Landkreises angepasst. Auch eine 2G-Regelung sei somit möglich, betont die Stadtverwaltung.

Schlemmen auf dem Schlossplatz



Auf dem Schlossplatz finden die Besucherinnen und Besucher weihnachtliche Köstlichkeiten und süße Leckereien in über 20 Ständen ihren neuen Standort. Der Duft von warmen Mandeln und heißem Glühwein zieht über den Platz und Hajos „Lecker Lecker Lecker“ ertönt zwischen Poffertjes- und Bratwurstbude. Auch die üblichen Fahrgeschäfte sind in diesem Jahr dort zu finden. Um die vorgeschriebene Zugangskontrolle durchführen zu können, muss der Platz eingezäunt werden.

Kunsthandwerk unter der Friedenstanne


Vor dem Rathaus präsentieren leidenschaftliche Kunsthandwerker auf dem Stadtmarkt und vor Bankhaus Seeliger besondere Weihnachtsgeschenke und kleine Andenken. In rustikaler Gemütlichkeit können die Besucher im dortigen Winterwald dampfende Speisen und wärmende Getränke genießen (3G/2G-Zugangsregelung).

Lesen Sie auch: Weihnachtsmarkt vor dem Schloss? Standbetreiber heizt Gerüchteküche an


Der Wolfenbütteler Weihnachtsmarkt auf dem Schlossplatz und vor dem Rathaus ist vom 23. November bis 23. Dezember täglich von 11 bis 21 Uhr geöffnet, die Adventshöfe an den Adventswochenenden von Freitag bis Sonntag von 16 bis 21 Uhr.

Wochenmarkt auf dem Stadtmarkt


Vom 17. November bis 31. Dezember zieht der Wochenmarkt übergangsweise zurück auf den Stadtmarkt und bietet mittwochs und samstags von 7 bis 14 Uhr vielfältige, frische Produkte an. Der Wochenmarkt vom 25. Dezember und 1. Januar wird aufgrund des jeweiligen Feiertags einen Tag vorverlegt, auf den 24. und 31. Dezember. Ab dem 5. Januar ist der Wochenmarkt dann wieder auf dem Schlossplatz zu finden. Anders als beim Weihnachtsmarkt schreibt die Coronaverordnung beim Wochenmarkt aktuell keine Zugangskontrollen vor. Diese sind auch nicht für die Kunsthandwerkerbuden vorgeschrieben.

Das Programm


Auf eine Bühne auf dem Weihnachtsmarkt mit täglichem Programm muss in diesem Jahr leider verzichtet werden, um größere Ansammlungen zu vermeiden.

Am 23. November findet ab 16.30 Uhr auf dem Schlossplatz die traditionelle Eröffnung durch den neuen Bürgermeister Ivica Lukanic und die Segnung durch Vertreter der drei großen Glaubensgemeinschaften Wolfenbüttels statt.

Zudem lassen sich Nikolaus und Weihnachtsmann am 6. und 23. Dezember ihre Besuche in der Lessingstadt nicht nehmen und beschenken die Kinder auf dem Stadtmarkt. Das Wolfenbütteler Schaufenster, der Möbelhof Adersheim und das CineStar Wolfenbüttel haben sich für den Nikolaustag eine besondere Überraschung ausgedacht.

Lesen Sie auch: Land legt Regelungen für Herbst- und Weihnachtsmärkte fest


Der Rotary Club verkauft am Samstag, den 11. Dezember, ab 8 Uhr, in den Krambuden Weihnachtsbäume für den guten Zweck.

Wer den Tannenbäumen, die dem Weihnachtsmarkt als Dekoration gedient haben, ab Heiligabend ein neues Zuhause schenken möchte, kann sich seine Lieblingstanne am 23. Dezember zwischen 18 und 20 Uhr im Rahmen der Weihnachtsbaum-Verschenk-Aktion auf dem Klosterhof in der Klosterstraße 2 aussuchen.

Lichterzauber in der Innenstadt


Neben den Änderungen mit dem neuen Aufbau im besonderen Ambiente der Schlosskulisse dürfen sich die Gäste auf festliche Dekoration und Lichterglanz in der Stadt freuen.

Hunderte geschmückte Tannenbäume stehen dekorativ in den Gassen der Fußgängerzone. Beleuchtete Sterne und Glocken strahlen dank der Stadtwerke Wolfenbüttel hoch über den Köpfen und tauchen die Straßenzüge in warmes Licht. Der Adventskranz auf dem Schlossplatz-Brunnen zählt mit seinen großen Holzkerzen die Wochen bis zum schönsten aller Feste.

Rund 400 Lichterbögen funkeln in den Fenstern des Rathauses. Auch die Friedenstanne – das Symbol der Hoffnung und Völkerverständigung – erhellt mit ihren Lichtern ab dem ersten Advent den Stadtmarkt. Die feierliche Übergabe der Friedenstanne erfolgt durch die Druidenloge und Bürgermeister Ivica Lukanic am 28. November um 17 Uhr.

Die großen, weihnachtlichen Lichtinstallationen des Winterflairs 2020 präsentieren sich wieder eindrucksvoll in der Fußgängerzone. Der meterhohe Hirsch grast diesmal auf dem Platz vor dem Eiscafé Roma, der Nussknacker steht Spalier auf dem Stadtmarkt und der Weihnachtsmann macht es sich in den Krambuden gemütlich.

Sieben Adventshöfe


Die stimmungsvollen Adventshöfe, diesmal sieben an der Zahl, verteilen sich wie gewohnt in der gesamten Innenstadt und eröffnen an den Adventswochenenden von 16 bis 21 Uhr spannende Einblicke in malerische Innenhöfe und versteckte Ecken. Jeder der liebevoll dekorierten und illuminierten Adventshöfe bietet vielseitige kulinarische Gaumenfreuden.

Im italienischen Ambiente verwöhnt das Team des Vinum Italicum auf dem Sotto le stelle „Hof unter den Sternen“ im Schiffwall 3 mit Spitzenweinen und italienischen Spezialitäten.

Der neue Glückshof des Restaurants Zum Glück in der Löwenstraße 1 lockt mit gemütlichen Sitzbereichen, heißem Aperol und Hugo, sowie warmen Eintöpfen und Waffeln. Jeden Sonntag verschenkt der Weihnachtsmann Süßigkeiten und Ballons, zudem tritt Mé Thieke, die Märchenfee an ausgewählten Tagen auf.

Im Kommisshof in der Kommißstraße 5 warten winterliche Heißgetränke aus den Alpen wie Bombardino und Fruchtpunschspezialitäten aus Österreich auf die Gäste. Für den Gaumen gibt es Leckereien wie Laugenlümmel, Bauernkrüstchen und Quiche.

Romantisch-winterliche Atmosphäre und knisterndes Lagerfeuer runden den Klosterhof in der Klosterstraße 2 ab. Herzhafter Flammlachs, Käseraclette auf Kartoffeln, belgische Waffeln und Likörspezialitäten aus der Klosterbrennerei Wöltingerode sind neben unterhaltsamen Konzerten nur einige Besonderheiten dieses Adventhofes.

Der Museumshof in der Klosterstraße lädt zum Schlendern und zum Staunen ein. Zwischen den Gemäuern des Landesmuseums bieten verschiedene Fotospots, imposante Lichtinstallationen und winterliche Fotomotive die perfekte Gelegenheit für einen Weihnachtsgruß an Freunde und Familie.

Die „XMAS POP UP PARTYS“ im BEACH CLUB am Landeshuter Platz 6 hüllen die Sommer-Location in ein Wintergewand. Dort spielen verschiedene DJs; deftige Suppen und Vesperplatten laden zum Verweilen ein.

Ein Abstecher lohnt sich zum Piraten-Hof in der Marktstraße 4. Der OkerPirat am Juliuswehr hat Herzog-Julius-Bräu aus der hauseigenen Brauerei, Bratapfel-Punsch, Flöff und weitere Köstlichkeiten im Angebot. Glühweinfahrten finden Samstag und Sonntag von 15 bis 16 Uhr statt.

Ausfall des Adventsmarktes in der Kommisse


Der Adventsmarkt in der Kommisse muss abgesagt werden. Im Gewölbe der Kommisse ist die Umsetzung des Kunsthandwerkermarktes unter Corona-Maßnahmen nicht möglich. Auch der Weihnachtsmarkt im Schloss wurde mit Blick auf die Infektionszahlen erneut abgesagt.

Die Corona-Maßnahmen auf einen Blick


Der Gastronomiebereich des Weihnachtsmarktes auf dem Schlossplatz wird umzäunt. Der Einlass auf den Schlossplatz, in den Winterwald vor Bankhaus Seeliger sowie auf die Adventshöfe, erfolgt durch die 3G-Regel nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete (mit offiziellem negativen Antigen-Schnelltest, nicht älter als 24 Stunden oder PCR-Test, nicht älter als 48 Stunden). Ausgenommen von der Regelung sind Kinder bis zum 6. Lebensjahr und Schüler. Die Teststelle Löwentor passt ihre Öffnungszeiten für die Zeit des Weihnachtsmarktes an und ist montags bis samstags von 8.30 bis 19.30 Uhr und Sonntag von 10 bis 19.30 Uhr geöffnet.

Zudem gilt eine Besucherbegrenzung auf dem Schlossplatz. Es dürfen sich maximal 1.050 Personen gleichzeitig dort aufhalten. Das Veranstaltungsmanagement empfiehlt bei Wartezeiten einen Spaziergang zu den Kunsthandwerkern vor dem Rathaus oder auf die Adventshöfe. Abstände zu anderen Personen und allgemeine Hygienemaßnahmen sind einzuhalten.


zum Newsfeed