Wolfenbüttel: CDU setzt sich im Bauausschuss durch in puncto Hausmannsturm

von Romy Marschall


Foto: Anke Donner



Der Bauausschuss der Stadt Wolfenbüttel spricht sich für die mittelfristige Einstellung von zunächst 15.000 Euro Planungskosten für die Erschließung des Hausmannsturms aus. Der Betrag soll in die Haushaltsplanung für 2015 aufgenommen werden. Damit soll im ersten Schritt ein inhaltliches und bauliches Konzept entwickelt werden und die tatsächlichen Maßnahmen geprüft werden, die für eine Öffnung nötig sind.

Die CDU setzte am vergangenen Dienstag ihren schon mehrfach gestellten Antrag zur Erschließung des Turmes für den öffentlichen Zugang somit durch (WolfenbüttelHeute.de berichtete). Die Fraktionsvorsitzende Birgit Oppermann sprach von "einem Geschenk für die Stadt." Bürgermeister Pink sah in der Öffnung "eine Stärkung der Attraktivität des Museums."

Der Vertreter der FDP Rudolf Ordon gab zu Bedenken, daß auch die Folgekosten mit einbezogen werden müssten und machte deutlich, was die bereits ermittelte Investionssumme von 240.000 Euro im Bildungsbereich ermöglichen würden. "Damit könnten fast alle Wolfenbütteler Schulen mit Whiteboards, also elektronischen Tafeln, ausgestattet werden."

Der Vertreter der SPD Torsten Ohms sagte, dieser Antrag erinnere ihn an den Film "Und täglich grüßt das Murmeltier" und schilderte die Vorgeschichte zu diesem Bauvorhaben. Im Februar vergangenen Jahres hatte die CDU ihren Antrag auf die touristische Öffnung des zum Schloss gehörigen Turmes nach Ermittlung der notwendigen Investionskosten von 240.000 Euro vorläufig zurückgezogen (WolfenbüttelHeute.de berichtete).

Die Vertreterin der Grünen Beate Zgonc wies unterdessen auf den "Baustau dringenderer Projekte" hin und erachtete die Investition als "nicht sinnvoll für die nächsten Jahre."


zum Newsfeed