Auto eingequetscht: Fahrer erkannte Rückstau nicht rechtzeitig

Es kam zu einem Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen.

Eines der beschädigten Fahrzeuge.
Eines der beschädigten Fahrzeuge. Foto: Polizei

Wolfsburg. Am Samstag, um 18.40 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 188 in Höhe der Ortschaft Warmenau ein Verkehrsunfall bei dem drei Personen verletzt wurden und hoher Sachschaden entstand. Dies teilte die Polizei mit.


Lesen Sie auch: Risiko E-Roller: Das sagen TÜV und ADAC


Ein 38 Jahre alter Mann aus Hannover befuhr mit seinem VW T-ROC die Bundesstraße, aus Wolfsburg kommend, in Richtung Weyhausen. In Höhe des Ortsteils Warmenau musste er sein Auto auf Grund des hohen Verkehrsaufkommens bis zum Stillstand abbremsen. Ein direkt hinter ihm fahrender 47-Jähriger aus Schwäbisch Gmünd konnte seinen Ford Focus rechtzeitig hinter dem haltenden VW zum Stehen bringen. Diese Situation wiederum wurde von einem 21 Jahre alten Braunschweiger zu spät erkannt. Er konnte seinen Skoda Fabia nicht mehr rechtzeitig stoppen und fuhr auf den vor ihm stehenden Ford auf.

Dabei war die Wucht des Aufpralls so groß, dass der Ford noch auf den vor ihm stehenden T-TOC geschoben wurde. Weiterhin kam es am Skoda zur Auslösung aller Frontairbags. Die beteiligten Fahrer zogen sich alle glücklicherweise lediglich leichte Verletzungen zu und wollten sich gegebenenfalls selbständig in ärztliche Behandlung begeben, so die Polizei.

Hoher Sachschaden


Der Skoda Fabia und der Ford Focus waren nicht mehr fahrbereit und wurden im Anschluss durch ein Abschleppunternehmen abgeschleppt. Der Gesamtschaden an den drei Fahrzeugen wurde von den eingesetzten Polizeibeamten auf 20.000 Euro geschätzt.

Gegen den Unfallverursacher wurde ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung und ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.


mehr News aus Wolfsburg

Themen zu diesem Artikel


Verkehr Kriminalität Unfall Unfall Wolfsburg