Unsere Rubriken und die neue Suchfunktion finden Sie ab sofort oben links, mit einem Klick aufs Hauptmenü.
Unsere Rubriken und die neue Suchfunktion finden Sie ab sofort oben rechts, mit einem Klick aufs Hauptmenü.

Badeunfall im See: 30-Jähriger taucht nicht mehr auf

Obwohl er nicht gut Schwimmen konnte, hatte er sich weit vom Ufer entfernt und war plötzlich verschwunden.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

Wolfsburg. Ein tragischer Badeunfall ereignete sich am Donnerstagabend am Allersee, bei dem ein 30 Jahre alter Badegast sein Leben verlor. Das berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung.


Lesen Sie auch: Großeinsatz der Feuerwehr: Waldbrand bei Lauingen geriet außer Kontrolle


Nach Angaben einer Zeugin war der 30-Jährige gegen 21 Uhr nach dem Genuss alkoholischer Getränke, am Südufer, in der Nähe des Yacht-Clubs ins Wasser gegangen. Obwohl er nicht gut Schwimmen konnte, hatte er sich weit vom Ufer entfernt und war plötzlich verschwunden. Die Zeugin alarmierte Polizei und Feuerwehr.

Fremdverschulden kann ausgeschlossen werden


Rettungstaucher der Berufsfeuerwehr fanden den 30-Jährigen gegen 22:40 Uhr in etwa 2,5 Meter Tiefe und brachten den leblosen Körper ans Ufer. Ein anwesender Notarzt konnte nur noch den Tod des 30-Jährigen feststellen. Die Polizei hat die Untersuchungen aufgenommen und kann nach derzeitigem Ermittlungsstand ein Fremdverschulden ausschließen.

Die Polizei warnt dringend davor, sich als Nichtschwimmer zu weit vom Ufer zu entfernen. Insbesondere bei einsetzender Dunkelheit und dem Genuss alkoholischer Getränke sind dies Umstände, die tödlich sein können.


zum Newsfeed