Wolfsburg wird orange: Wir sagen Nein zur Gewalt gegen Frauen!


Das städtische Gleichstellungsreferat, der Arbeitskreis gegen Häusliche Gewalt e.V. und viele weitere prominente Unterstützer wollen gemeinsam ein Zeichen setzen gegen Gewalt an Mädchen und Frauen. Foto: Stadt Wolfsburg
Das städtische Gleichstellungsreferat, der Arbeitskreis gegen Häusliche Gewalt e.V. und viele weitere prominente Unterstützer wollen gemeinsam ein Zeichen setzen gegen Gewalt an Mädchen und Frauen. Foto: Stadt Wolfsburg Foto: Stadt Wolfsburg)

Wolfsburg. Am kommenden Montag, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, findet der Auftakt der UN-Women-Kampagne "Orange the World" statt. Mit der Aktion wollen die Vereinten Nationen auf die fortgesetzte Gewaltanwendung gegen Frauen und Mädchen aufmerksam machen. Weltweit haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Städte unter dem Motto "Orange Your City" die Kampagne unterstützt und öffentliche Gebäude als Zeichen gegen Gewalt an Mädchen und Frauen orange angestrahlt – dieses Jahr beteiligt sich auch Wolfsburg erstmals an der Aktion. Dies teilt die Stadt mit.


Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen


"Wir wünschen uns, dass am Montag ganz Wolfsburg ein sichtbares Zeichen setzt und orange leuchtet", sagt Beate Ebeling, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Wolfsburg. Organisiert werde die Kampagne vom städtischen Gleichstellungsreferat in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis gegen Häusliche Gewalt e.V. Und die Unterstützung in Wolfsburg sei groß: Neben dem Rathaus sollen zahlreiche Wahrzeichen der Stadt orange leuchten. Unter anderem werden das Kunstmuseum, das phaeno, die Volkswagen Arena, die Autostadt, das Scharoun Theater, das Schloss Wolfsburg, der CongressPark, das Planetarium, das Amtsgericht, der Nordkopf Tower der LSW, die IG Metall Wolfsburg, die Christuskirche, die Kreuzkirche, die Heilig-Geist-Kirche, die St. Annen Kirche und einige Geschäfte dazu beitragen, dass Wolfsburg in oranges Licht gehüllt wird. Je nach Möglichkeit werden einige Gebäude in der Nacht vom 25. auf den 26. November leuchten, einige sogar bis zum 30. November.

Große Unterstützung in Wolfsburg


"Ob körperlich oder psychisch, ob gegen Frauen und Mädchen oder andere: Gewalt darf in keiner ihrer vielen Formen gedudelt oder bagatellisiert werden", erklärt Oberbürgermeister Klaus Mohrs. "Daher unterstütze ich die Initiative ,Orange your City‘ und die Aktionen des Wolfsburger Arbeitskreises gegen Häusliche Gewalt. Wenn das Rathaus vom 25. bis 30. November orange leuchtet, ist dies auch als sichtbares Zeichen zu verstehen für die Arbeit, die in den Wolfsburger Anlauf- und Beratungsstellen für Betroffene tagtäglich geleistet wird." Neben Mohrs haben sich schon im Vorfeld zahlreiche Wolfsburger Persönlichkeiten klar positioniert – mit einer gemeinsamen, deutlichen Botschaft: "Wir sagen Nein zur Gewalt an Mädchen und Frauen!", sei auf den Plakaten und kostenlosen CityCards zu lesen, die die jeweiligen Konterfeis der Unterstützer zeigen und in den nächsten Tagen in der ganzen Stadt zu finden sein werden. Nicht zuletzt seien auch die Bürger zum Mitmachen aufgefordert: "Ein kleines orangenes Licht im Fenster reicht schon aus. Lassen Sie uns gemeinsam ein Zeichen setzen", appellieren die Organisatoren.

Aufforderung an die Bürger


"Gewalt gegen Mädchen und Frauen ist eine der am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen der Welt", erklärt Beate Ebeling und betont: "Das Thema betrifft auch uns als Stadt, denn auch hier findet häusliche Gewalt gegen Frauen statt!" In Wolfsburg werden daher bereits seit vielen Jahren insbesondere rund um den 25. November Veranstaltungen durchgeführt, um das Thema in den Fokus zu rücken. Die Zahlen sprechen für sich: So wenden sich jedes Jahr mehr als 300 Wolfsburgerinnen hilfesuchend an die Beratungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt (BISS) beim Verein Dialog e.V., mehr als 70 Frauen finden Zuflucht im Wolfsburger Frauenhaus. Dabei sei die Dunkelziffer hoch, denn das Thema sei noch immer für viele Betroffene schambelastet. "Auch viele der geflüchteten Frauen, die in Wolfsburg leben, haben vor oder auf der Flucht Gewalterfahrungen wie Vergewaltigung und Folter erlebt", erläutert Ebeling. "Andere wiederum sind von weiblicher Genitalverstümmelung betroffen oder bedroht. Gewalt kann jede Frau treffen – unabhängig von Alter, sozialem oder kulturellem Hintergrund." Weltweit seien in den Vorjahren unzählige bekannte Gebäude und Wahrzeichen im Rahmen der UN-Kampagne zum 25. November orange beleuchtet worden, darunter beispielsweise der Friedenspalast in Den Haag, die Pyramiden von Gizeh, die Christusstatue in Rio de Janeiro und die größte buddhistische Tempelanlage der Welt, Borobodur in Indonesien. Städte wie Braunschweig oder Osnabrück haben ebenfalls bereits mitgemacht.

Anlauf- und Beratungsstellen für Betroffene:


Beratungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt (BISS) beim Verein Dialog e.V.
Goethestraße 59, 38440 Wolfsburg, Telefon (05361) 891 2300, Mail:dialog@wolfsburg.de

Frauenhaus Wolfsburg
Zuflucht, Beratung und Information für gewaltbetroffene Frauen.
Telefon (05361) 23860, Mail:info@frauenhaus-wob.de

ProBeweis
Beweissicherung für Opfer von häuslicher Gewalt oder einer Sexualstraftat.

Klinikum Wolfsburg, Gynäkologie und Chirurgie
Sauerbruchstraße 7, 38440 Wolfsburg, Telefon (05361) 80-1570

Fachstelle für Täterarbeit im Rahmen häuslicher Gewalt
Beratung und Arbeit mit Selbstmeldern, institutionell Vermittelten sowie durch die Justiz zugewiesenen Männern nach dem Leitsatz "Täterarbeit ist Opferschutz".
Stefan Löhmann, Dip. Sozialpädagoge, Telefon 05331/996316 oder 0172/5852668, Mail:stefan.loehmann@jugendhilfe-woelfenbuettel.de
Vanessa Reupke, Erziehungswissenschaften (BA), Telefon 0173 7564416, Mail:vanessa.reupke@jugendhilfe-woelfenbuettel.de


mehr News aus Wolfsburg

Themen zu diesem Artikel


VW Justiz