81.000 9-Euro-Tickets in der Region Braunschweig verkauft

Der Verkehrsverbund Region Braunschweig berichtet vom ersten Wochenende.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: VRB

Region. Den ersten Stresstest am Pfingstwochenende mit dem 9-Euro-Ticket habe der Verkehrsverbund Region Braunschweig (VRB) bestanden. Mehr als 81.000 9-Euro-Tickets seien bereits verkauft worden. Die Verkehrsunternehmen meldeten viel Betrieb, jedoch keine größeren Probleme, heißt es in einer Mitteilung des Verbundes.


Lesen Sie auch: 9-Euro-Ticket für den Papierkorb? Dauerhaft günstiges Bahn-Ticket gefordert



3.000 Tickets wurden laut VRB über die VRB-App „VRB-Fahrinfo & Tickets“ gekauft, weitere 78.000 Tickets wurden über die Service-Stellen der Verkehrsunternehmen, über die Automaten an den Bahnhöfen und in den Straßenbahnen oder beim Fahrpersonal erworben. Einen starken Anstieg verzeichneten die Bus-Unternehmen, die im und in den Harz verkehren. Hier waren deutlich mehr Fahrgäste unterwegs, als zu anderen Zeiten. Die KVG Braunschweig habe deshalb mehr Busse eingesetzt und dadurch alle Fahrgäste problemlos befördern können, heißt es in der Mitteilung weiter. Auch die Deutsche Bahn habe zusätzliche Züge auf einigen Strecken in Richtung Harz eingesetzt. In den vielen ländlichen Gebieten des Verbundgebietes verzeichneten die Unternehmen keine signifikant höheren Fahrgastzahlen. In den Städten waren auf den Strecken, die zu den Bahnhöfen führen, jedoch mehr Fahrgäste als üblich in den Bussen und Straßenbahnen.


Lesen Sie auch: Bereits mehr als 36.000 9-Euro-Tickets in der Region verkauft


Fahrradmitnahme gestaltete sich schwierig


Einzig die Mitnahmen von Fahrrädern habe sich schwieriger gestaltet. Es gab einen erheblichen Andrang von Fahrgästen mit Fahrrädern, vor allem in Richtung Harz. Aufgrund des hohen Fahrgastaufkommens konnten in einzelnen Zügen keine Fahrräder mitgenommen werden. Der VRB empfiehlt, sich vor Fahrtantritt bei den Zugunternehmen über die Fahrradmitnahme zu erkundigen.


zum Newsfeed