Sie sind hier: Region >

Bereits mehr als 36.000 9-Euro-Tickets in der Region verkauft



Bereits mehr als 36.000 9-Euro-Tickets in der Region verkauft

Ab morgen gilt es bundesweit in allen Nahverkehrszügen, in U-, S- und Straßenbahnen sowie Bussen.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Sina Rühland

Region. Seit rund einer Woche ist das 9-Euro-Ticket im Vorverkauf erhältlich. Ab morgen gilt es bundesweit in allen Nahverkehrszügen, in U-, S- und Straßenbahnen sowie Bussen. Vom 1. Juni bis 31. August können alle Personen ab 6 Jahre für nur 9 Euro einen Monat lang den ÖPNV in ganz Deutschland nutzen. Kinder unter 6 Jahren fahren wie bisher kostenlos. Bis heute wurde es im Gebiet des Verkehrsverbundes Region Braunschweig (VRB) bereits mehr als 36.000-mal gekauft, wie aus einer Pressemitteilung des VRB bekannt wird.



Lesen Sie auch: 9-Euro-Ticket kommt im Juni: Das sind die Bedingungen


Allein bei der Braunschweiger Verkehrs-GmbH sind es bis heute Mittag 17.500 Verkäufe gewesen. Gekauft wurden die Tickets bei den Servicecentern der Verbundpartner, an den Fahrscheinautomaten an den Bahnhöfen in der Region und in den Stadtbahnen oder beim Fahrpersonal in den Bussen. Auch in der VRB-App "VRB Fahrinfo & Tickets" können Kunden ab sofort das Ticket digital kaufen und gleich auf ihre Telefone laden. Technische Probleme hatten dazu geführt, dass dieses Ticket erst ab heute auch in der VRB-App zur Verfügung steht. Damit das Ticket ordnungsgemäß konfiguriert und gekauft werden kann, wird ein Update benötigt. Je nach Einstellung muss die Aktualisierung in den Stores für Android und iOS manuell heruntergeladen werden.



Das Ticket hat auch Einschränkungen


Ein Regionalzug der Deutschen Bahn.
Ein Regionalzug der Deutschen Bahn. Foto: Über dts Nachrichtenagentur


Alle Informationen und eine Fragen-Antworten-Übersicht zum 9-Euro-Ticket sind auf der Homepage unter www.vrb-online.de erhältlich.



Das 9-Euro-Ticket ist in Bussen, S- und U-Bahnen, Straßenbahnen und Züge des Nah- und Regionalverkehrs in der 2. Klasse für einen Kalendermonat gültig, nicht aber im Fernverkehr (ICE, EC/IC). Das Ticket ist personengebunden und nur gültig in Verbindung mit einem Lichtbildausweis.

Lesen Sie auch: 9-Euro-Ticket: Wie und wo gelten bezahlte Abo-Karten?



Generell gilt das 9-Euro-Ticket nur für die Fahrten des Ticketinhabers. Bei Fahrten innerhalb des Verbundgebietes können Hunde kostenfrei mitgenommen werden. Für ein Fahrrad wird eine Fahrradtageskarte für 2,50 Euro benötigt. Bei Fahrten über das VRB-Gebiet hinaus gelten für die Mitnahme jeweils die Tarifbestimmungen und Beförderungsbedingungen des Verkehrsverbundes oder Verkehrsunternehmens vor Ort. Es wird empfohlen, sich dort vor Fahrtantritt zu informieren.

Für Abonnenten gelten weiterhin die Mitnahmeregelungen, jedoch nur im VRB-Gebiet. So können Inhaber eines Plus - oder Job-Abos bei Fahrten, in den auf der Abo-Karte eingetragenen Tarifzonen werktags ab 19 Uhr sowie am Wochenende und an niedersächsischen Feiertagen einen Erwachsenen oder ein Fahrrad und bis zu drei Kinder zwischen 6 und 14 Jahre kostenfrei mitnehmen.

Was gilt für VRB-Abonnenten?


Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Werner Heise


Sie profitieren sofort von dem Angebot und müssen nichts dafür tun. Der monatliche Abo-Preis aller VRB Abos und Schüler-Jahreskarten wird für den Zeitraum von Juni bis August automatisch auf 9 Euro angepasst und vom Konto abgebucht. Die bereits zugesandten Abo-Karten gelten zusammen mit einem Lichtbildausweis als deutschlandweiter Fahrausweis. Wichtig zu wissen: Mitnahmemöglichkeiten, Übertragbarkeit, IC/EC-Aufpreis und 1. Klasse-Zuschlag gelten nicht bei Fahrten außerhalb des Verbundgebietes.

Lesen Sie auch: Auch nach 9 Euro-Ticket - Minister fordert mehr Geld für Öffis


Auch Studenten profitieren. Sie können ihre Fahrkarte deutschlandweit für Fahrten im Nahverkehr nutzen und erhalten den Differenzbetrag über ihre Hochschule/Uni zurück. Aufgrund des 9-Euro-Tickets wird die U21-Sommerferienkarte dieses Jahr nicht angeboten.

Das sind die längsten nutzbaren Strecken


Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Werner Heise


Die Vergleich.org-Redaktion hat eine Liste der längsten nutzbaren Strecken zusammengestellt, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht. Auf Platz 1 liegt der RE5 von Rostock nach Elsterwerda (über Berlin) mit einer Streckenlänge von 390 Kilometer (km). Auf Platz 2 liegt der RE2 von Cottbus nach Wismar (über Berlin - 365 km), auf 3 der RE3 von Stralsund nach Falkenberg (über Berlin, 360 km), auf 4 der RE1 (SÜWEX) von Mannheim nach Koblenz (330 km), auf 5 die Alex-Länderbahn von München nach Hof (325 km), auf 6 der RE1 von Göttingen nach Glauchau (300 km), auf 7 der RE4 von Lübeck nach Stettin (295 km) und auf 8 der RE11 von Düsseldorf nach Kassel (290 km). Auf Platz 9 findet man den RE42 (Franken-Thüringen-Express) von Leipzig nach Nürnberg (290 km).


zum Newsfeed