9-Euro-Ticket für den Papierkorb? Dauerhaft günstiges Bahn-Ticket gefordert

Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (SPD) fordert nach dem Ende des befristeten 9-Euro-Tickets eine dauerhaft günstige Lösung für den Nahverkehr.

von dts Nachrichtenagentur


Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Über dts Nachrichtenagentur

Niedersachsen. Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (SPD) fordert nach dem Ende des befristeten 9-Euro-Tickets eine dauerhaft günstige Lösung für den Nahverkehr. "Einfach jetzt zurück auf Los zu gehen, hielte ich für abenteuerlich", sagte Lies dem "Handelsblatt".


Lesen Sie auch: Nach überfüllten Zügen: Mehr Platz für Rollstühle gefordert


Dann seien die drei Monate mit dem 9-Euro-Ticket "für den Papierkorb" gewesen. Wenn die Ergebnisse der begleitenden Forschung im Herbst ausgewertet seien und bis Ende des Jahres ein System für einen dauerhaft günstigen Nahverkehr vorgeschlagen werde, könne man die zeitliche Lücke zwischen dem 9-Euro-Ticket und einem dauerhaft günstigen Angebot kurz halten.

Verkehrswende ernst gemeint?


Mit Blick auf die Finanzierung sagte der Minister: "Wenn uns die Förderung des Erwerbs von Elektroautos zwei Milliarden Euro wert ist, dann sollte uns die Förderung des ÖPNV ein Mehrfaches davon wert sein." Das sei auch der Test, ob man es mit der Verkehrswende hin zu mehr ÖPNV ernst meine.

Landesweites Ticket für einen Euro pro Tag


Die nötige Finanzierung hänge von der Ausgestaltung eines neuen Systems ab. "Wir müssten da als Länder sicherlich unseren Teil beitragen, indem wir beispielsweise ein landesweites Ticket für einen Euro pro Tag einführen", sagte der Minister. Das Ticket sollte allen Schülern, Azubis und Freiwilligendienstleistenden zugutekommen. Gleichzeitig müsse der Bund dann das Angebot für alle Bürger ergänzen und mit einer dauerhaften Finanzierung versehen, so Lies.


zum Newsfeed