whatshotTopStory

„ASSE V statt KONRAD 2“: Arbeitsgemeinschaft stellt Motto vor


Die Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD e.V. hat den Kreistag über das Motto informiert. Foto:
Die Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD e.V. hat den Kreistag über das Motto informiert. Foto: Foto: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

03.04.2018

Landkreis. In einem Brief an die Fraktionen im Wolfenbütteler Kreistag hat die Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad ihr diesjähriges Motto „ASSE V statt KONRAD 2“ erläuter. Dies teilte erklärte Claus Schröder, Asse-Beauftragter der Arbeitsgemeinschaft und Mitglied der Asse II-Begleitgruppe, mit.


Auf der einen Seite setzt sich die Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD für die beschleunigte Fertigstellung des Schachts ASSE V als dem zentralen Bauwerk für die Rückholung ein. Auf der anderen Seite fordert sie die Aufgabe des Projektes Schacht Konrad. Damit wäre auch das geplante Eingangslager überflüssig. Aus Sicht der Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD muss sichergestellt werden, dass das für die Rückholung des Atommülls aus der ASSE zu errichtende Zwischenlager - unabhängig vom Standort - ausschließlich für diese Abfälle genutzt wird, erklärt Schröder.

Der vollständiger Wortlaut des Briefes:


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie über unsere Position zum geplanten Eingangslager für Schacht Konrad insbesondere im Zusammenhang mit der geplanten Rückholung der atomaren Abfälle aus der ASSE informieren. Die Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad (AG) unterstützt das Ziel der schnellen, sicheren und vollständigen Rückholung; vor diesem Hintergrund beteiligen wir uns auch an der „Zivilgesellschaftlichen Vertretung“. Für die Rückholung ist es - auch aus Sicht der AG - notwendig, dass über Tage ein Pufferlager, eine Konditionierungsanlage und ein Zwischenlager errichtet werden. Für jede dieser Anlagen gilt unabhängig vom Standort:
1. Der Betreiber hat die größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten
2. Der Betreiber muss sicherstellen, dass diese Anlagen ausschließlich für die Abfälle genutzt
werden, die aus der Rückholung aus der ASSE stammen.


Claus Schröder Foto. Anke Donner Foto:



Die AG macht grundsätzlich keine Vorschläge für Standorte für Atomanlagen. Wir lehnen eine Standortauswahl ab, die nach dem Kriterium „belastete bzw. unbelastete Umgebung“ erfolgt. Die AG lehnt ein „Atommüllendlager Schacht Konrad“ aus verschiedenen Gründen ab, u.a. weil man für die Endlagerung kein für andere Zwecke errichtetes Bergwerk nehmen und – aus leidvoller Erfahrung mit der ASSE – eine Rückholbarkeit schon bei der Errichtung eingeplant werden sollte. Wir fordern daher, dass der Irrweg mit Schacht Konrad aufgegeben wird und sind demzufolge natürlich auch gegen ein Eingangslager für Schacht Konrad, egal am welchem Standort.

Unser diesjähriges Motto lautet deshalb: „ASSE V statt KONRAD 2“. Damit wollen wir die verantwortlichen Behörden auffordern, ihre Ressourcen auf die möglichst schnelle Fertigstellung des Schachtes V bei der ASSE zu konzentrieren (das aus unserer Sicht zentrale Bauwerk für die Rückholung) und mit der Aufgabe von Schacht Konrad die dann frei werdenden Ressourcen für die laufende Sanierung von Konrad 2 auf die ASSE umzulenken.
Der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD e.V.


zur Startseite