whatshotTopStory

Alles in einer App: So geht flächendeckender Waldbrandschutz digital

Die Waldbrandeinsatzkarten (WBEK) sind nun flächendeckend für ganz Niedersachsen in in einer App verfügbar.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

22.05.2020

Region. Pünktlich zum Frühsommer stehen den niedersächsischen Feuerwehren sowie den Waldbrandbeauftragten für ihre Waldbrandgefahrenbezirke seit dem heutigen Freitag die Waldbrandeinsatzkarten (WBEK) flächendeckend für ganz Niedersachsen in digitaler Form zur Verfügung. Der Zugriff erfolgt zukünftig über eine sogenannte Visualisierungs-App. Denn: Bei einem Wald- oder Flächenbrand müssen die Einsatzkräfte schnell über die wichtigsten Einsatzinformationen vor Ort verfügen. Die WBEK stellen dabei ein enorm wichtiges Hilfsmittel dar, um Wald- und Freiflächenbrände im Einsatzfall möglichst schnell und sicher zu erreichen und so schnell wie möglich bekämpfen zu können. Dies berichtet das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport.


Boris Pistorius sagt: "Mit der flächendeckenden Digitalisierung der Waldbrandeinsatzkarten verfügen die Feuerwehren in Niedersachsen jetzt über ein voll digitales und modernes Tool, das ihre Arbeit bei der Waldbrandvorsorge und der Waldbrandbekämpfung effektiv und schnell unterstützt." Mit der neuen App wird der Grundstein dafür gelegt, die Fachinformationen zu visualisieren. Im nächsten Schritt wird ein Verfahren inklusive Berechtigungen für die Aktualisierung der Fachinformationen für die Waldbrandbekämpfung gemeinsam mit Forstverwaltung, Waldbesitzern und Feuerwehren umgesetzt werden.

Mit Blick auf die lang anhaltende Trockenheit und die damit verbundene hohe Waldbrandgefahr betont Forstministerin Barbara Otte-Kinast: „Wir müssen alles dafür tun, um unseren Wald zu schützen. Umso gründlicher die Vorsorge erfolgt, desto besser."

WBEK: Brandschutz seit 1975


Die ursprüngliche WBEK in klassischer Papierform wurde als Folge der verheerenden Waldbrandkatastrophe 1975 entwickelt. Damals starben fünf Feuerwehrangehörige und zwei Helfer, als in der Lüneburger Heide und im Wendland mehr als 8.000 Hektar an Wald-, Moor- und Heideland brannten. Die WBEK enthalten die für die Waldbrandbekämpfung wichtigen Informationen zur Befahrbarkeit von Wegen, zu Wasserentnahmestellen oder zu Bereichen mit brandhemmenden Baumarten. Sie wurden zuletzt in den Jahren 1997 - 2004 überarbeitet und aktualisiert und damals noch in Papierform im Maßstab 1:50.000 herausgegeben. In einem gemeinsam vom Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport (MI) und Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) initiierten Pilotprojekt wurde zunächst bis März 2019 das ostniedersächsische Tiefland mit insgesamt 30 Karten (pro Karte eine 22 km mal 22 km große Fläche) aktualisiert und den Feuerwehren und Waldbrandbeauftragten bereits digital zur Verfügung gestellt.

Die nunmehr flächendeckende Bereitstellung der WBEK in digitaler Form für ganz Niedersachsen ist Bestandteil des Aktionsplans "Vegetationsbrandbekämpfung", um den gestiegenen Anforderungen im Zusammenhang mit der Bekämpfung von Vegetationsbränden zu begegnen. In Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Geoinformation und Landesentwicklung Niedersachsen (LGLN) wurde eine internetbasierte Visualisierungsapplikation konzipiert, die auch über mobile Endgeräte für definierte Benutzergruppen den Zugriff auf die Fachdaten der WBEK ermöglicht.

Jeder App-Nutzer kann über Daten verfügen


Die Fachdaten der WBEK sind aus der bisherigen Papierkarte übernommen und mit weiteren aktualisierten Daten (zum Beispiel Rettungspunkte, Befahrbarkeit von Wegen) ergänzt worden. So ist zukünftig jeder berechtigte Nutzer der App in der Lage, über die digitalen Daten online zu verfügen oder auch weiterhin die Karten in klassischer Papierform mitzuführen.

In weiteren Schritten wird die Applikation um Editierfunktionen erweitert werden, um auch die Aktualisierung der Fachdaten durch einen berechtigten Nutzerkreis aus Feuerwehren, Forstverwaltung und Waldbrandbeauftragten zu ermöglichen und so eine ständige Aktualität der Karten zu gewährleisten.

Lesen Sie auch:



Schutzmaßnahmen gegen Waldbrandgefahr

Ministerium legt Aktionsplan vor


zur Startseite