Erweiterung Gymnasium „Kleine Burg“ - Räume in der City gesucht

Die Stadt Braunschweig hat ein Erkundungsverfahren gestartet.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Pixabay

Braunschweig. Die Stadt Braunschweig sucht innerstädtische Räumlichkeiten zur Erweiterung des Gymnasiums "Kleine Burg". Die Schule möchte nach der Wiedereinführung von G9 ihre 3-Zügigkeit beibehalten und ausgegliederte Teile der Schule näher ans Haupthaus holen. Da sich kein geeignetes Grundstück im Eigentum der Stadt befindet, hat die Stadt Braunschweig ein Erkundungsverfahren gestartet. Das berichtet die Stadt Braunschweig in einer Pressemitteilung.


Lesen Sie auch: 37. Braunschweiger Drachenfest startet im Oktober


Es wurden bekannte Unternehmer angeschrieben und die Unterlagen auf www.braunschweig.de/markterkundung-kleine-burg veröffentlicht. Dort gibt es alle weiteren Informationen und Kontaktdaten. Bis zum 14. Oktober ist es möglich, sich am Verfahren zu beteiligen und ein Angebot einzubringen.

Bis zu zehn Gehminuten


Der Bedarf beläuft sich insgesamt auf etwa 3.800 Quadratmeter Nutzungsfläche, plus minus fünf Prozent, und soll in unmittelbarer Umgebung – bis zu zehn Gehminuten - der Schule (Kleine Burg 5 – 7) gedeckt werden. Grundsätzlich kommen unterschiedliche bauliche und vertraglichen Modelle in Frage: Neubau, Ausbau, Ersatzneubau beziehungsweise Miete, Pacht oder Kauf.

Die Durchführung des Markterkundungsverfahrens erfolgt im Auftrag der Stadt Braunschweig durch die Firma PD – Berater der öffentlichen Hand GmbH aus Berlin.


zum Newsfeed

Themen zu diesem Artikel


Schule Schule Braunschweig