Fridays for Future: Demo und Kundgebung auf dem Schlossplatz

Die Braunschweiger Ortsgruppe beteiligt sich am elften globalen Klimastreik.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Anke Donner

Braunschweig. Am heutigen Freitag findet der elfte globale Klimastreik von Fridays for Future statt. Auch in Braunschweig wird wieder gestreikt. Um 14 Uhr startet der Streik mit einer Kundgebung auf dem Schlossplatz. Im Anschluss führt ein Demonstrationszug durch die Innenstadt. Die Abschlusskundgebung findet wieder auf dem Schlossplatz statt. Dort wird auch die Braunschweiger Band MANIAX spielen. Das teilt Fridays for Future Braunschweig in einer Pressemitteilung mit.


Lesen Sie auch: Regionalverband: "Mehr Anstrengungen für den Klimaschutz notwendig"


In der gesamten Bundesrepublik und in zahlreichen Staaten weltweit demonstriert die Bewegung für die Einhaltung der 1,5°-Grad-Grenze und eine aus ihrer Sicht angemessene Krisenbewältigung.

Sondervermögen gefordert


"Wir streiken am 23. September zum elften Mal global. Gleichzeitig erleben wir, wie sich Krisen immer weiter verschärfen und gegenseitig befeuern. Es braucht jetzt schnelle, wirksame klimapolitische Maßnahmen. Deshalb fordern wir ein Sondervermögen von 100 Milliarden Euro: Damit könnte zum Beispiel die Energiewende extrem beschleunigt und deutschlandweit kostengünstiger ÖPNV umgesetzt werden", erklärt Nele Evers, Pressesprecherin für Fridays for Future Braunschweig.

International fordert die Bewegung unter dem Motto #PeopleNotProfit eine klare Priorisierung von Menschenrechten und Ökosystemen über Konzerninteressen. Von der deutschen Regierung werden entschlossene Maßnahmen zur Emissionsreduktion und das Wahrnehmen historischer Verantwortung erwartet - beispielsweise durch angemessene Entschädigungszahlungen, aber auch das Einbeziehen der Perspektiven und Forderungen von Menschen aus schon heute stark von der Klimakrise betroffenen Staaten in klimapolitische Entscheidungen.

Barrierefreie Demo-Route


"Unser Klimastreik am 23. September soll für so viele Menschen wie möglich zugänglich sein. Deshalb haben wir besonders auf Barrierefreiheit geachtet. Unsere Route zum Beispiel teilt sich an der Münzstraße und der letzte Block läuft eine kürzere Strecke Richtung Hagenmarkt, wo sich beide Routen wieder treffen. Hierdurch können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst entscheiden, wie viel sie laufen möchten und können. Außerdem werden unsere Kundgebungen direkt auf der Bühne in Deutsche Gebärdensprache übersetzt", erläutert Anna Lenja Epp, Pressesprecherin für Fridays for Future Braunschweig.


zum Newsfeed