whatshotTopStory

Horror-Crash - LKW rast in Stauende


Foto: Aktuell24(BM)
Foto: Aktuell24(BM)

Artikel teilen per:

08.03.2016


Braunschweig. Ein Verkehrsunfall ereignete sich kurz vor Mitternacht auf der A2 bei Braunschweig. Höhe des Autobahnkreuzes Nord in Fahrtrichtung Hannover wollte ein mit drei Personen besetzter Kombi einen Mercedes-Transporter überholen. Der Sprinter zog aber plötzlich ebenfalls unvermittelt auf die linke Spur, so dass der Pkw ausweichen musste. Dabei geriet dieser ins Schleudern und krachte in die linke Seite eines neben ihm fahrenden Sattelaufliegers. Wenig später fuhr ein LKW, der mit Betonteilen beladen war, auf das Stauende auf. 

Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an, da es zunächst hieß, die Personen seien eingeklemmt und das Fahrzeug brenne. Beides bestätigte sich aber nicht. Zwei der drei Männer im Kombi wurden leicht, einer mittelschwer verletzt. Aufgrund der Bergungsarbeiten wurde anschließend der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Dies sorgte nur knapp zwei Stunden später für einen weiteren dramatischeren Folgeunfall:Der Fahrer eines Schwerlastzuges mit Betonteilen übersah den aufgrund der Fahrbahnverengung stockenden Verkehr und krachte mit seinem Boliden in das Stauende.

Opel völlig zerstört


Dabei streifte er zunächst einen Tanklastzug am Heck, wich dann nach links aus und rammte ein Auto. Dieser wurde durch den Aufprall gegen einen 7,5-Tonner geschoben, drehte sich und blieb schließlich völlig eingeklemmt zwischen den sich zusammengeschobenen Lastwagen stecken. Wie durch ein Wunder wurden die beiden Insassen in dem Opel nicht eingeklemmt und konnten sich aus dem völlig eingekeilten Wrack durch die zerborstenen Seitenscheiben selbst befreien. Beide wurden leichtverletzt vom Rettungsdienst behandelt. Die Autobahn wurde diesmal bis auf Weiteres in Fahrtrichtung Hannover voll gesperrt.



Auch der Kombi beim ersten Unfall wurde schwer beschädigt. Foto:  Aktuell24(BM)
[image=5e1769b7785549ede64d62c2]


zur Startseite