Brückenbaupreis: Weimar gewinnt, aber viel Lob für Braunschweig

13. März 2018
Die neue Hennebergbrücke im Bürgerpark hat es beim Deutschen Brückenbaupreis 2018 in der Kategorie "Fuß- und Radwegbrücken" deutschlandweit unter die besten drei Brückenbauwerke geschafft. Foto: Alexander Dontscheff
Anzeige
Braunschweig. Wie die Stadt mitteilt, hat es die neue Hennebergbrücke im Bürgerpark beim Deutschen Brückenbaupreis 2018 in der Kategorie "Fuß- und Radwegbrücken" deutschlandweit unter die besten drei Brückenbauwerke geschafft. In der Endausscheidung erreichte jetzt die restaurierte Schaukelbrücke im Park an der Ilm in Weimar den Spitzenplatz. Das gab die Jury am Montagabend, 12. März, in Dresden bekannt.

Anzeige

„Natürlich hätten wir uns gefreut, wenn wir den Preis nach Braunschweig geholt hätten“, kommentiert Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer. „Aber wir können trotzdem stolz auf die Hennebergbrücke sein. Sie sie ist ästhetisch wie konstruktiv außerordentlich gelungen und hat sich gegen eine harte Konkurrenz von insgesamt 14 Vorschlägen in dieser Kategorie bis in die Spitzengruppe durchgesetzt.“

„Die Hennebergbrücke hat die Jury durch ihre Leichtigkeit, zurückhaltende Gestaltung und konstruktive Konsequenz überzeugt“, hatte die Jury die Nominierung der Brücke begründet. „Die schlanke Stahlbalkenbrücke ist bis ins Detail sorgfältig gearbeitet und ihrem Umfeld angepasst. Die Fugen- und lagerlose Konstruktion macht das Bauwerk langlebig und wartungsarm.“

Weitere Informationen und auch ein Video mit Stimmen aus der Jury über die Hennebergbrücke unter www.brueckenbaupreis.de.

Medienpartner
Anzeigen

Anzeigen