Chorwettbewerb: 1000 Stimmen erklingen in Wolfenbüttel

von Thorsten Raedlein




Wolfenbüttel. Wo man singt, da lass' dich nieder, böse Menschen kennen keine Lieder – das passende Zitat für ein stimmgewaltiges Großereignis in der kommenden Woche in Wolfenbüttel. Rund 1000 Sängerinnen und Sänger machen Wolfenbüttel vom 27. bis 29. September zum Zentrum des Chorgesangs. Die besten 40 Chöre des Landes treten im Niedersächsischen Chorwettbewerb in der Lessingstadt an.


"Alle vier Jahre treffen sich die besten niedersächsischen Chöre zu einem hochklassigen musikalischen Wettbewerb", sagte Professor Dr. Franz Riemer, Präsident des Landesmusikrates heute im Rahmen der Vorstellung des Wettbewerbes vor Journalisten. Eine Art Olympische Spieler der Sänger ist die Veranstaltung quasi.

Der 9. Niedersächsische Chorwettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil. Die Austragungsorte des Wettbewerbs sind die Landesmusikakademie Niedersachsen und die St. Trinitatiskirche in Wolfenbüttel. Die teilnehmenden Chöre treten in zwölf Kategorien vom Kinderchor bis zum Kammerchor an. Zu den Teilnehmern gehören aber auch Jazz- und Popchöre. Mit "Canto Vivio" ist auch ein Chor aus Wolfenbüttel-Braunschweig "im Rennen". Die Damen und Herren unter der Leitung von Agnes Kauer treten in der Kategorie "Gemischte Kammerchöre" an. Gesungen werden muss jeweils ein von Deutschen Chorverband vorgegebenes Lied. Die restlichen Lieder der 15 bis 20 Minuten "Singzeit" sind die Kür. Hier kann der Chor über die Lieder entscheiden.


Der Niedersächsische Chorwettbewerb ist eine Fördermaßnahme des Landesmusikrates Niedersachsen e.V. zur Vorbereitung auf den Deutschen Chorwettbewerb. Leistungsvergleich und Begegnung geben den Chören bei dieser Veranstaltung Gelegenheit, ihr musikalisches Können zu überprüfen und ihre künstlerische Ausdrucksfähigkeit zu zeigen. Der Niedersächsische Chorwettbewerb hat die Aufgabe, durch Leistungsvergleich den musikalischen Qualitätsstandard niedersächsischer Laienchöre anzuheben. Zudem möchte der Wettbewerb die Öffentlichkeit auf die Wichtigkeit von Chor und Chormusik aufmerksam machen. Die Gewinner des Wettbewerbs werden zum Deutschen Chorwettbewerb 2014 vom 24. Mai bis 1. Juni in Weimar weitergeleitet. Pro Kategorie kann der Gewinner dafür gemeldet werden. Vorraussetzung: Er hat mindestens 21 der 25 möglichen Punkte erhalten. "Wir wollen ein gewisses Niveau zum Bundeswettbewerb schicken", sagt Riemer.

Unterstützt wird der Wettbewerb von der Volksbank Wolfenbüttel-Salzgitter. Vorstandssprecher Hermann Isensee freut sich, dass die besten Chöre Niedersachsens zu Gast sein werden. Er hofft, dass sich viele Zuhörer einfinden werden. Auch Stadtrat Thorsten Drahn betonte, dass Wolfenbüttel stolz sei, den Wettbewerb austragen zu dürfen. Selbstbewusst sagte er: Wolfenbüttel ist der ideale Standort für den Wettbewerb."

Nebenbei werden von der Jury noch Förderpreise an die Chöre vergeben, die der Unterstützung der weiteren Chorarbeit dienen sollen. Vergeben werden: Noten-Preise von Noten Bartels, Bremen und Musikalienhandlung Bartels, Braunschweig Tonstudio-Förderpreis der Landesmusikakademie, Förderpreis Kinderchor des Landesmusikrates, Förderpreis Schulchor des Chorverbandes Niedersachsen, Förderpreis Kammerchor des Niedersächsischen Chorverbandes und der Förderpreis Chorleiter des Arbeitskreis Musik in der Jugend und der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel.Konzerte im Rahmen des Chorwettbewerbs:
Konzerte im Rahmen des Chorwettbewerbs: 


27.9.2013 | 19:30 Eröffnungskonzert
St. Trinitatiskirche Wolfenbüttel
Kehrwieder Kinderchor und der Norddeutsche Figuralchor


28.9.2013 | 19:30 Sonderkonzert Landesmusikakademie Wolfenbüttel Coro G (Italien)


29.9.2013 | 18:30 Preisträgerkonzert Landesmusikakademie Wolfenbüttel



Das Programm im Detail








zum Newsfeed