whatshotTopStory

Corona-Verdacht: Kita Fümmelse bis 20. November geschlossen

Ein Kind zeigte Symptome. Der Hort ist von der Maßnahme nicht betroffen.

von Anke Donner


Symbolbild
Symbolbild Foto: Rudolf Karliczek

Artikel teilen per:

16.11.2020

Fümmelse. Aufgrund eines Corona-Verdachts bei einem Kindergartenkind wurde die Kita in Fümmelse vorsorglich geschlossen. Der Hort ist von der Maßnahme nicht betroffen, da sich dieser in einem Gebäude in Adersheim befindet.



Lesen Sie auch: Nur ein Schnupfen oder doch Corona? Neue Studie erklärt Unterscheidungsmerkmale


Stadtsprecher Thorsten Raedlein erklärte auf Nachfrage, dass die Stadtverwaltung bereits in der vergangenen Woche über die Schließung der Kita informiert wurde und dies auch auf der Internetseite der Stadt berichtete. Die Anordnung über Schließung oder Quarantäne-Maßnahmen obliegt der Kreisverwaltung, beziehungsweise dem Gesundheitsamt, macht Raedlein deutlich. Dort nachgefragt erklärt Landkreis-Sprecherin Lisa Burfeind, dass die Schließung der Kita aufgrund eines Verdachts angeordnet wurde. Ein Kind, dessen Elternteil positiv auf Corona getestet wurde, zeigte Symptome. Nach Bekanntwerden des Verdachtsfalls wurde die Schließung angeordnet. Der Befund stehe noch aus. Die Schließung gilt bis zum 20. November.

Lesen Sie auch: Corona-Tests: Wann zahlt die Kasse, wann man selbst?


Drei Kitas, die sich in der Trägerschaft der Stadt Wolfenbüttel befinden, sind derzeit von Corona-Maßnahmen betroffen. Die Kindertagesstätte "Fümmelse" ist bis einschließlich 20. November geschlossen. Der Hort der Kita Fümmelse (im Gebäude der ehemaligen Grundschule in Adersheim befindlich) bleibt geöffnet. Die "Ganztags-Kindergarten-Gruppe" der Kita Halchter bleibt ebenfalls bis einschließlich 20. November geschlossen. Auch geschlossen ist die "Grüne Gruppe" der Kindertagesstätte "Wilhelm Raabe", die Schließung gilt hier bis einschließlich 23. November.

Lesen Sie auch: Keine vorzeitigen Ferien: Schüler kommen nicht in "Vorweihnachtsquarantäne"


zur Startseite