whatshotTopStory

Ehrenamtliche Erste Hilfe Ausbilder reisen in die Ukraine


Andreas und Hans-Joachim Rieke. Foto: DRK
Andreas und Hans-Joachim Rieke. Foto: DRK

Artikel teilen per:

23.02.2018

Korsun/Gifhorn Die beiden ehrenamtlichen Ausbilder der Breitenausbildung Hans-Joachim und Andreas Rieke vom DRK Kreisverband Gifhorn besuchten vom 28. bis 31. Januar die Partnerstadt Korsun in der Ukraine. Grund dieses Besuches waren die Einweisung in die von Gifhorn gespendeten Reanimationspuppen, sowie der Besuch einiger sozialer Einrichtungen.



Die erste Veranstaltung fand mit rund 40 Teilnehmern im Krankenhaus statt. Anwesend waren Mit- glieder der Berufsfeuerwehr, Angestellte des Rettungsdienstes, medizinisches Personal des Krankenhauses und der Organisation für behinderte und alleinlebende Menschen. Die Teilnehmer lernten die korrekte und konsequente Behandlung von bewusstlosen Patienten, die Durchführung der künstlichen Beatmung und die indirekte Herzmassage für Erwachsene und Kinder.

Am zweiten Tag fanden zwei weitere Schulungen statt. Zum einen im Kinderpalast mit 140 Teilnehmern: hier wurden Schüler und das medizinische Personal der Schulen und Kindergärten der Stadt Korsun geschult. Zum anderen gab es eine Veranstaltung im pädagogischen College. An dieser Unterweisung nahmen 360 Schüler und Lehrer teil.

Auch eine Kindergartenbesichtigung stand auf dem Programm


Während ihres Aufenthaltes erhielten die beiden Gifhorner Ausbilder aber auch Einblicke in die Institutionen vor Ort: Sie konnten im Krankenhaus die Notfallhilfe, die Leitstelle und einige Stationen besichtigen. Sie besuchten eine Organisation, die sich um Behinderte, alleinlebende Menschen und Rentner kümmert. Im Dorf Petruschky besuchten sie das Rehabilitationszentrum für behinderte Menschen. Ein Treffen beim Bürgermeister im Rathaus und die Besichtigung des Kindergartens „Switljatschok“ standen auch noch auf der Tagesordnung, ebenso wie der Kinderpalast und das pädagogische College. Dabei stellten sie fest, dass es dringenden Bedarf an einem Krankenwagen, einem Behindertenbus, fahrbaren Tafeln für den Kinderpalast, sowie PCs für das College gibt.

Die drei Tage zeichneten sich durch große Gastlichkeit aus. Die Gäste aus Deutschland wurden überall herzlich empfangen, mit selbstgebackenem Brot beschenkt und mit Liedern begrüßt.Für Hans-Joachim und Andreas Rieke war die Reise sehr beeindruckend, denn sie haben Menschen kennen gelernt, die wenig haben und doch zufrieden sind. Sie danken der Stadt Gifhorn und dem DRK Kreisverband Gifhorn e. V., dass sie diese Erfahrungen machen durften und sind jederzeit bereit, dort weiter zu unterstützen.


zur Startseite