Sie sind hier: Region > Gifhorn >

Meinersen: Sechs Verletze - darunter vier Kinder - nach Zusammenstoß zweier Autos



Sechs Verletze - darunter vier Kinder - nach Zusammenstoß zweier Autos

Eine Familie aus der Ukraine war an dem Unfall beteiligt. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Sechs Verletzte und erheblichen Sachschaden: In Meinersen prallten zwei Fahrzeuge zusammen.
Sechs Verletzte und erheblichen Sachschaden: In Meinersen prallten zwei Fahrzeuge zusammen. Foto: FB Presse- & Öffentlichkeitsarbeit der SG Meinersen / Carsten Schaffhauser

Meinersen. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am heutigen Donnerstagabend gegen 17:45 Uhr in Meinersen. Alle sechs beteiligten Personen – darunter vier Kinder – wurden dabei verletzt. Glück im Unglück: alle Beteiligten erlitten nur leichte Verletzungen. Das berichtet die Feuerwehr der Samtgemeinde Meinersen in einer Pressemeldung.



Lesen Sie auch: Frau knallt mit Wohnmobil auf Landstraße gegen Baum


Nach Polizeiangaben wollte eine 35-jährige Frau aus der Ukraine mit ihrem Chevrolet Aveo vom Uhlenkamp kommend über die Hauptstraße in die Anbauer Straße fahren. Mit in ihrem Wagen saßen ihre achtjährige Tochter und der dreijährige Sohn. Die Fahrerin übersah einen Ford C- Max, der auf der Hauptstraße in Richtung Ahnsen unterwegs war. Er wurde von einer 44-jährigen Frau aus der Samtgemeinde Meinersen gelenkt. Mit im Auto waren ein zehnjähriger und ein elfjähriger Junge. Die beiden Fahrzeuge prallten mit voller Wucht zusammen und wurden in die Anbauer Straße geschleudert. Der Chevrolet kam auf der Seite zum Liegen, der Ford prallte gegen eine Hauswand und beschädigte diese.



Doch keine Eingeklemmten


„Nach ersten Informationen sollten die Personen noch im Fahrzeug eingeklemmt sein“, so der stellvertretende Samtgemeindebrandmeister und Einsatzleiter André Eckstein. Die Feuerwehren aus Meinersen, Ahnsen und Leiferde wurden alarmiert und rückten mit 35 Mitgliedern aus. „Doch bei unserem Eintreffen an der Einsatzstelle waren bereits alle Insassen aus den Fahrzeugen befreit.“ Die Teams dreier Rettungswagen und die Notärztin des Rettungshubschraubers Christoph 4 aus Hannover kümmerten sich um die Verletzten, alle kamen vorsorglich zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus nach Gifhorn.


Eines der Autos war auf die Seite gekippt.
Eines der Autos war auf die Seite gekippt. Foto: FB Presse- & Öffentlichkeitsarbeit der SG Meinersen / Carsten Schaffhauser


Die Feuerwehr stellte den Brandschutz sicher, sicherte die Fahrzeuge und nahm ausgelaufene Betriebsstoffe auf. Während der Bergungsarbeiten waren die Straßen voll gesperrt. Beide Fahrzeuge wurden durch den Unfall ebenso zerstört wie Teile des angrenzenden Gebäudes.


zum Newsfeed