Unsere Rubriken und die neue Suchfunktion finden Sie ab sofort oben links, mit einem Klick aufs Hauptmenü.
Unsere Rubriken und die neue Suchfunktion finden Sie ab sofort oben rechts, mit einem Klick aufs Hauptmenü.

Weitere schwere Motorradunfälle - Zweimal muss der Hubschrauber kommen

Neben dem schweren Motorradunfall im Harzburger Dreieck, gab es am Samstag zwei weitere Unfälle mit schwer verletzten Bikern.

Symbolbild
Symbolbild Foto: regionalHeute.de

Landkreis Goslar. Neben dem schweren Motorradunfall im Harzburger Dreieck am Samstagnachmittag, gab es am Samstag zwei weitere Unfälle mit schwer verletzten Bikern im Landkreis. In beiden Fällen musste der Rettungshubschrauber kommen. Das berichtet die Polizei in Pressemitteilungen.


Lesen Sie auch: Harzburger Dreieck: Motorradfahrer stürzt und rutscht in Leitplanke


Am Samstagvormittag, gegen 10:30 Uhr, ereignete sich auf der L601, der Stahlhaistraße, bei Braunlage ein Verkehrsunfall. Ein 51-jähriger Motorradfahrer aus Berlin war am Ausgang einer Rechtskurve alleinbeteiligt nach links von der Fahrbahn abgekommen und in den angrenzenden Straßengraben gestürzt. Der Mann wurde bei dem Unfall schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber abtransportiert.

Stahlhaistraße voll gesperrt


Am Motorrad entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro. Die Fahrbahn war für die Dauer der Unfallaufnahme voll gesperrt.

In den Graben gestürzt


Am Nachmittag, gegen 15.10 Uhr, befuhr dann ein Kradfahrer aus Wolfsburg mit seinem Motorrad die K30 aus Lochtum kommend in Richtung Bettingerode. In einer Linkskurve kam er vermutlich aufgrund eines Fahrfehlers von der Fahrbahn ab und stürzte in den Straßengraben. Der Motorradfahrer wurde schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach Braunschweig gebracht.


zum Newsfeed