whatshotTopStory

Günstiges Schülerticket: "Braunschweig leistet Pionierarbeit"


Mit dem Bus jetzt günstiger zur Schule kommen. Symbolfoto: pixabay
Mit dem Bus jetzt günstiger zur Schule kommen. Symbolfoto: pixabay Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

29.08.2019

Braunschweig. Die kostengünstigen Schülerfahrkarten für Braunschweig kommen zum 1. September 2019: Seitdem die SPD-Ratsfraktion Braunschweig das Thema im Herbst 2018 erstmals in den Rat der Stadt getragen hat, fanden verschieden Beschlüsse und Gremienläufe statt – und nun hat die Braunschweiger Verkehrs-GmbH die Details zur Einführung der Tickets für monatlich 15 Euro ab dem 1. September 2019 bekanntgegeben. Dies teilt die SPD Braunschweig in einer Pressemitteilung mit.


Hierzu zwei Statements der SPD Braunschweig:
Dr. Christos Pantazis, Vorsitzender der SPD Braunschweig: „Aus 51 werden 15 Euro, die SPD Braunschweig hat ihr Versprechen gehalten. Es war der Anspruch der Sozialdemokratie, als mittlerweile größte Fraktion im Rat der Stadt und nach Jahren des Stillstands endlich Bewegung in dieses Thema zu bringen. Dies ist uns nun gelungen, die Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern werden im Braunschweiger Stadtgebiet eine deutliche Entlastung in ihrem Geldbeutel spüren, auch wenn ein komplett kostenfreies Ticket bisher leider nicht finanzierbar war. Braunschweig leistet dennoch eine regionsweite Pionierarbeit.“

Christoph Bratmann: "Braunschweig geht in Vorleistung"


Christoph Bratmann, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion Braunschweig: „Die Stadt Braunschweig geht regionsweit in Vorleistung, wir investieren mit diesem Ticket in unseren sozialdemokratischen Anspruch, eine möglichst kostenlose Bildung und damit gleiche Chancen für alle zu ermöglichen. Gefragt ist jetzt aber eine regionsweite Lösung, damit auch andere Kommunen und insbesondere die Schülerinnen und Schüler im Speckgürtel von Braunschweig ebenfalls von den kostengünstigen Tickets profitieren können. Hierzu werden wir im RGB und auf Landesebene weitere Gespräche führen. Unser Dank gilt dennoch zunächst den Jugendvertretungen in unserer Stadt, wie dem Stadtschülerrat oder den Jusos Braunschweig, die dieses Thema so intensiv begleitet haben. Heute ist ein guter Tag für alle Schülerinnen und Schüler in Braunschweig.“


zur Startseite