Sie sind hier: Region >

Halbseitige Sperrung der B 188 in Dannenbüttel: Arbeiten dauern länger als geplant



Gifhorn

Halbseitige Sperrung der B 188 in Dannenbüttel: Arbeiten dauern länger als geplant

Die Bushaltesperren werden barrierefrei ausgebaut. Zirka drei Wochen wird es wohl noch dauern.

von Alexander Dontscheff


Die B 188 ist in Dannenbüttel derzeit halbseitig gesperrt.
Die B 188 ist in Dannenbüttel derzeit halbseitig gesperrt. Foto: B.I.G.-Sassenburg

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Dannenbüttel. Die Dannenbütteler Ortsdurchfahrt der B188 bleibt für den barrierefreien Ausbau der Bushaltestellen länger halbseitig gesperrt als zunächst angekündigt. Darauf weist die Bürger-Interessen Gemeinschaft Sassenburg (B.I.G.) in einer Pressemitteilung hin, und dies bestätigt auch die Gemeinde Sassenburg auf Nachfrage.



"Die Baumaßnahme hat am 16. Juli begonnen. Es wurde eine Bauzeit von sechs Wochen veranschlagt. Bis dato gab es vier Tage Verzögerung aufgrund von Maschinenproblemen und der Umstellung der Ampelanlage für den Seitentausch", erklärt Sebastian Zielonko von der Gemeinde Sassenburg gegenüber regionalHeute.de. Zudem habe das Auffinden vorhandener Beleuchtungskabel für den Stromanschluss der Wartehalleninnenbeleuchtung zusätzlich einen Tag in Anspruch genommen. Mit der Fertigstellung der Maßnahme sei in der 37. Kalenderwoche (7. bis 13. September) zu rechnen ist.

"Die Schülerbeförderung wird behindert"


Auch die B.I.G. geht davon aus, dass die Sperrung weitere drei bis vier Wochen bestehen wird. Erst in der Nacht auf Mittwoch sei die Baustelle umgerüstet worden, sodass jetzt die Fahrbahn Richtung Gifhorn gesperrt ist. Die Bushaltestelle parallel zur Fahrbahn Richtung Wolfsburg sei zwar bis auf das Wartehäuschen fertiggestellt, habe aber einen Bauzeitraum von knapp viereinhalb Wochen benötigt. "Besonders im Berufsverkehr kann es zu Behinderungen mit Rückstaus und Wartezeiten kommen. Ärgerlich ist, dass die Baustelle auch noch zum Beginn des neuen Schuljahres bestehen wird und dadurch auch die Schülerbeförderung behindern wird", kritisiert die B.I.G..


zum Newsfeed