Anzeige

Kinokritik: „Wahrheit oder Pflicht“ – Horror oder Langeweile?

6. Mai 2018
regionalHeute.de war wieder im Kino. Wir haben uns "Wahrheit oder Pflicht" angeschaut. Foto/Video: C1 Cinema/Alexander Panknin
Braunschweig. Am heutigen Sonntag zeigte das C1 Braunschweig den neuen Horror-Film "Wahrheit oder Pflicht". Blumhouse Productions will damit allen zeigen, wie clever gemachter Horror im Kino funktioniert. Ob die Rechnung aufgeht erfahren Sie in unserer Kinokritik.

Mit Lucy Hale („Pretty Little Liars“) und Tyler Posey („Teen Wolf“) als Hauptdarsteller holte sich Regisseur Jeff Wadlow („Kick-Ass 2“) zwei aufstrebende Jungstars an Bord. In weiteren Rollen zu sehen sind Violett Beane, Hayden Szeto, Landon Liboiron, Sophia Taylor Ali und Nolan Gerard Funk. Produziert wurde der Film von Jason Blum, dessen Thriller „Get Out“ mit dem Oscar für das „Beste Drehbuch“ ausgezeichnet wurde.

Zum Inhalt

In der neuesten Produktion der Horrorthriller-Experten von Blumhouse Productions („Happy Deathday“, „Get Out“, „Split“) wird eine Gruppe von Studenten in ein übernatürliches Spiel mit dem Tod verwickelt. Die kalifornische College-Studentin Olivia (Lucy Hale) lässt sich nur ungern von ihrer besten Freundin Markie überzeugen, den letzten Spring Break vor ihrem Abschluss in Mexiko zu verbringen. Dort angekommen, sind ihre Bedenken aber schnell vergessen, und sie feiert ausgelassen mit ihren Freunden. Während einer Partynacht lernt sie den charmanten Carter (Tyler Posey) kennen, der die Gruppe zu einer geheimnisvollen Höhle führt und sie überredet, das Partyspiel „Wahrheit oder Pflicht“ zu spielen. Die zunächst lustige Stimmung schlägt schnell um, als Carter anfängt, von einem Fluch zu erzählen.

Zurück in Kalifornien hat Olivia den Vorfall schon fast vergessen, als sie unheimliche Botschaften erreichen, die sie auffordern aus Wahrheit oder Pflicht zu wählen. Anfangs hofft sie noch, dass sie sich alles nur einbildet, doch dann erkennt sie, dass sie die Regeln befolgen muss, um zu überleben. „Wahrheit oder Pflicht“ wird zur unentrinnbaren Realität: Wer nicht die Wahrheit sagt oder eine Pflicht verweigert, stirbt eines brutalen Todes. Der einzige Ausweg: Die Freunde müssen zusammenhalten und herausfinden, was vor einer langen Zeit in der Höhle von Mexiko geschah. Der Kampf ums Überleben beginnt!

Trailer

Kritik

Richtig überzeugen konnte Blumhouse die Zuschauer mit „Wahrheit oder Pflicht“ nicht. Während einzelne Jump-Scare Elemente für kleine Schockmomente sorgten, konnte der Film den genretypischen Grusel nicht richtig übertragen. Hinzu kamen einige „sehr ruhige“ Passagen und Charaktere, in die man sich einfach nicht richtig hineinversetzen konnte. In diesem Fall hat „Wahrheit oder Pflicht“ eher etwas von einem halb garen Teenie-Horror. Empfehlen konnten die Zuschauen den Film also nicht. An einen Erfolg wie „Get Out“ kann Jason Blums nicht anknüpfen.

1,5 von 5 regionalHeute.de-Punkten

Medienpartner
Anzeigen
Anzeigen