Sie sind hier: Region >

Kriminalstatistik zeigt: Nicht mehr Straftaten durch Flüchtlinge



Goslar

Kriminalstatistik zeigt: Nicht mehr Straftaten durch Flüchtlinge

von Anke Donner


Laut der aktuellen Kriminalstatistik der Polizei ist die Zahl der durch Flüchtlinge verübten Straftaten nicht gestiegen. Symbolfoto: Foto: Anke Donner/Alexander Panknin
Laut der aktuellen Kriminalstatistik der Polizei ist die Zahl der durch Flüchtlinge verübten Straftaten nicht gestiegen. Symbolfoto: Foto: Anke Donner/Alexander Panknin Foto: anke Donner/Alexander Panknin

Artikel teilen per:

Goslar. Am Dienstag stellte die Polizeiinspektion Goslar die Kriminalstatistik für das Jahr 2017 vor. Daraus geht hervor, dass die Zahl der Straftaten in der Region Goslar auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren gesunken ist. Was noch bekannt wurde: Die Straftaten, die durch Flüchtlinge begannen wurden, sind nicht gestiegen.



Rund 6,3 Prozent (249) aller Tatverdächtigen waren laut Statistik Flüchtlinge. Im Vorjahr waren es rund 6,7 Prozent. Hier ist also ein leichter Rückgang zu verzeichnen.

Die Straftaten wurden hauptsächlich in den Bereichen Ladendiebstahl, Körperverletzung, Betrug und Leistungserschleichung verübt. Es wurden bei der Polizei insgesamt315 Straftaten in Zusammenhang mit Flüchtlingen registriert (2016: 311).


2017 hielten sich laut Ausländeramt des Landkreises etwa 2.378 Flüchtlinge im Landkreis Goslar auf, 2016 waren es 1.766. "Wir haben hier überhaupt keine Probleme mit den Flüchtlingen im Zusammenhang mit Straftaten", betont Goslars Polizeichefin Petra Krischker.

Lesen Sie auch:


https://regionalgoslar.de/landkreis-goslar-kriminalitaetsrate-auf-niedrigstem-stand/


zur Startseite