Sie sind hier: Region >

Helmstedt: Lars Alt wieder zum FDP-Kreisvorsitzenden gewählt



Helmstedt

Lars Alt wieder zum FDP-Kreisvorsitzenden gewählt

Die Freien Demokraten im Landkreis haben in der vergangenen Woche einen neuen Kreisvorstand bei einem Kreisparteitag in Helmstedt gewählt.

Lars Alt.
Lars Alt. Foto: Julia Kabel

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Helmstedt. Die Freien Demokraten im Landkreis Helmstedt haben in der vergangenen Woche einen neuen Kreisvorstand bei einem Kreisparteitag in Helmstedt gewählt. Die Veranstaltung fand unter strengen Hygienebedingungen statt. Bei der Veranstaltung wurde der 30-jährige Landtagsabgeordnete Lars Alt einstimmig als FDP-Kreisvorsitzender im Amt bestätigt. Das teilt die FDP in einer Pressemeldung mit.



Lesen Sie auch: Doch keine Nordumgehung für Grasleben? CDU und FDP fordern Informationen


Als stellvertretende Kreisvorsitzende wurden der Ratsherr aus Königslutter, Jens Jenrich sowie der Ratsherr der Samtgemeinde Grasleben, Herbert Kellner, gewählt. Die Kreisgeschäfts- und Schriftführung übernimmt die Helmstedter Ratsfrau Petra Schadebrodt. Neuer Schatzmeister ist Andre Lechner, Ratsherr der Gemeinde Räbke. Als Beisitzer komplettieren der Vorsitzende der FDP-Lehre, Hartwig Möllenberg, der Ratsherr der Samtgemeinde Velpke, Matthias Lennartz, der Helmstedter Ratsherr Claudius Traumann, Domenic Langenow aus der Samtgemeinde Velpke und Clemens Koch aus Königslutter den Vorstand. Zudem wurden die beiden Vertreter der Jungen Liberalen, Leo Rottmann und Bastian Düfer, in den Vorstand kooptiert. Als Rechnungsprüfer wurden Hendrik Siersleben und Ferdinand Wielenberg gewählt. Die stv. Kassenprüfung übernehmen zukünftig Ehrenvorsitzender Dr. Ulrich Dirksen und Dr. Hartmut Blaschy.

FDP will im Land mitregieren


Inhaltlich drehte sich die Diskussion beim FDP-Kreisparteitag vor allem um die neue Regierungsbeteiligung der FDP im Bund. Der Kreisvorsitzende Lars Alt erklärt dazu: „Mit einer Wohnungsbauoffensive, einer finanziellen Entlastung der Mitte, einer Aktienrente, dem Wahlrecht ab 16, einer BAföG-Reform, einer Kindergrundsicherung und einer Umschichtung des Bundeshaushaltes zugunsten von Forschung und Innovation ist ein echter Aufbruch spürbar, den wir jetzt auch für Niedersachsen wagen wollen“, so Alt. Die Freien Demokraten sehen sich nach Parteiangaben auch in der Region im Aufwind: „Wir haben die Anzahl unserer kommunalen Mandatsträger bei der Kommunalwahl fast verdoppelt und sind nahezu in allen Städten und Gemeinden des Landkreises in den kommunalen Gremien vertreten. Im kommenden Jahr werden wir vor allem die Landtagswahl in den Fokus nehmen. Wie im Bund wollen wir auch im Land Niedersachsen Regierungsverantwortung übernehmen“, machte Alt deutlich.


zum Newsfeed