Sie sind hier: Region >

Lauenau geht das Wasser aus - Ist Braunschweig vor diesem Szenario sicher?



Braunschweig

Lauenau geht das Wasser aus - Ist Braunschweig vor diesem Szenario sicher?

Braunschweig profitiert wie viele andere Städte in der Region von den gewaltigen Wassermassen in den Talsperren im Harz.

von Marvin König


(Symbolbild)
(Symbolbild) Foto: Pixabay

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig: Schock in Lauenau - Am vergangenen Samstag ist in der Ortschaft im Landkreis Schaumburg die Wasserversorgung komplett zusammengebrochen. Dass viele Urlaub zu Hause machen, sei laut einem Bericht des NDR Teil des Wasserproblems. Die Kombination aus den vielen daheim Gebliebenen und der Trockenheit brachte die Wasserversorgung an ihr Limit. Droht ein ähnliches Szenario auch in Braunschweig? regionalHeute.de hat nachgefragt.



Nach aktuellen Mitteilungen werden die Bürger von Lauenau wohl noch bis in den Herbst sparsam mit ihrem Trinkwasser sein. Anders als in Lauenau sei Wasserverbrauch in Braunschweig jedoch nicht signifikant höher als in den Jahren 2018 und 2019. "Einen Corona-Effekt können wir nicht beobachten. Ein sorgsamer Umgang mit der lebenswichtigen Ressource Wasser ist aber immer angeraten", so Lennart Danckert, Sprecher des Versorgers BS Energy.

Braunschweig profitiert wie viele andere Städte in der Region von den gewaltigen Wassermassen in den Talsperren im Harz. "Die Versorgungssicherheit in Braunschweig ist durch mehrere Vorkehrungen zu jeder Zeit gewährleistet", erklärt Danckert und geht ins Detail: "Zum einen durch zwei Leitungen sowie einen Behälter der Harzwasserwerke vor Braunschweig. Zusätzlich hat auch BS Energy mit einem Wasserbehälter im Bürgerpark der Stadt vorgesorgt. Dieser Behälter wird nachts, in Zeiten geringeren Verbrauchs, mit Wasser gefüllt. Tagsüber werden aus dem Behälter im Bürgerpark die Verbrauchsspitzen abgedeckt, sodass zu jeder Tageszeit die benötigte Menge Wasser geliefert wird."



Lesen Sie auch: Wertvolles Wasser - Harzwasserwerke mahnen zum "achtsamen Umgang"

Zudem diene das Wasserwerk Bienroder Weg als Spitzen- und Reservewasserwerk und stellt falls erforderlich die Notversorgung für Braunschweig sicher. Ein Belastungstest der Anlage lieferte jüngst gute Ergebnisse, sodass auch im Falle einer Panne bei der Anbindung an die Harzwasserwerke die Trinkwasserversorgung gewährleistet bleibe. Übrigens: Durchschnittlich verbraucht Braunschweig am Tag 36 Millionen Liter Wasser.

Lesen Sie auch: Wasserwerke probten Notfallszenario - Tests erfolgreich abgeschlossen


zum Newsfeed