whatshotTopStory

Mit der „Assistierten Ausbildung“ durchstarten


Nicole Rudbach, Martin Schuhmann, Marcel Bendlin, Karsten Scholten und Sandra Heinath Foto: Agentur für Arbeit Helmstedt
Nicole Rudbach, Martin Schuhmann, Marcel Bendlin, Karsten Scholten und Sandra Heinath Foto: Agentur für Arbeit Helmstedt Foto: Agentur für Arbeit Helmstedt

Artikel teilen per:

07.03.2017

Gifhorn. Die „Assistierte Ausbildung“, ein Instrument der Arbeitsagentur und des Jobcenters, unterstützt Jugendliche und Betriebe in der Ausbildungszeit. Umgesetzt wird es von der Oskar Kämmer Schule in Gifhorn. Einer, der seinen Weg erfolgreich geht, ist Marcel Bendlin.

 

Der 21- jährige Wolfsburger sitzt mit seinem Chef Martin Schuhmann am Tisch und lächelt. Er ist froh seine Ausbildung bei der LVB-Steinbrink GmbH in Gifhorn als Landmaschinenmechatroniker mittlerweile im zweiten Lehrjahr absolvieren zu können: „Die Ausbildung macht mir Spaß. Unser Team arbeitet sehr gut zusammen. Ich habe lange nach einer Ausbildung für mich gesucht und bin froh, dass es hier geklappt hat. Und auch mit der Berufsschule läuft es, dank der Unterstützung, mittlerweile immer besser.“ Martin Schuhmann, Filialleiter der LVB-Steinbrink GmbH in Gifhorn ergänzt: „Marcel macht seine Arbeit gut. Er kennt sich in der Landwirtschaft familiär bedingt aus. Er passt toll in unser Team. Seine Stärken liegen in der Praxis!“

Damit es auch mit der Theorie gut klappt, erhält Marcel Unterstützung von der Oskar Kämmer Schule in Gifhorn. Im Rahmen der „Assistierten Ausbildung“, ein Instrument, das von der Arbeitsagentur und vom Jobcenter gefördert und von der Oskar Kämme Schule durchgeführt wird, erhält er Unterstützung.
Derzeit bekommt er wöchentlich vier Unterrichtsstunden Nachhilfe in der Oskar Kämmer Schule. Ebenso stehen die Ausbildungsbegleiter als Ansprechpartner in allen weiteren Fragen rund um die Ausbildung für Marcel und auch für seinen Arbeitgeber zur Verfügung.

Unterstützung für alle Beteiligten


„Die Assistierte Ausbildung ermöglicht es uns, die Jugendlichen mit Stütz- und Förderunterricht zu begleiten. Auch die sozialpädagogische Komponente spielt in einigen Fällen eine Rolle. Mit den Ausbildungsbegleitern kann man reden, egal wo in der Ausbildung eventuell gerade der Schuh drückt, man findet gemeinsam eine Lösung. Und auch wenn der Betrieb Hilfe benötigt, weil er vielleicht das erste Mal ausbildet oder es ein kleiner Betrieb ist, bei dem einfach keine Zeit für das Administrative bleibt, sind wir zur Stelle. Das hilft, das Ausbildungsverhältnis zu stabilisieren und letztlich erfolgreich abzuschließen,“ erläutern die Ausbildungsbegleiter der Oskar Kämmer Schule Nicole Rudbach und Karsten Scholten.

Sandra Heinath, Berufsberaterin der Arbeitsagentur, erläutert die Vorteile der Assistierten Ausbildung: „Derzeit werden allein in Gifhorn 22 junge Menschen von der Oskar Kämmer Schule professionell begleitet. Die Assistierte Ausbildung hilft jungen Menschen, trotz individuell bestehender Hürden, ihre Ausbildung zu meistern. Auch für die Unternehmen wird es so leichter: Die künftigen Azubis haben zusätzliche Ansprechpartner und Assistenz, ebenso hilft die Oskar Kämmer Schule auch dem Betrieb bei eventuellen Schwierigkeiten.“

Nicole Rudbach und Karsten Scholten fassen zusammen: „Die Assistierte Ausbildung ist eine gute Chance, die Noten zu verbessern und die Ausbildung so erfolgreich abzuschließen. Gerade vor den anstehenden Zwischenprüfungen werden wir intensiv mit den Jugendlichen arbeiten. Natürlich bedeutet das auch mehr Arbeit und zusätzliche Zeit für die Auszubildenden, die am Projekt teilnehmen. Dessen sollte man sich bewusst sein, man muss es wirklich wollen. Marcel ist sehr engagiert und gewissenhaft. Er hat sich stetig in seinen Leistungen verbessert. Das freut uns natürlich sehr!“


zur Startseite