Sie sind hier: Region >

Nach Brand in Vereinsgebäude: CDU fordert schnellen Wiederaufbau des Sportheims in Lehndorf



Braunschweig

Nach Brand in Vereinsgebäude: CDU fordert schnellen Wiederaufbau des Sportheims

Vor allem für den Kinder- und Jugendsport sollte die Anlage nach Auffassung der CDU-Ratsfraktion spätestens nach den Sommerferien wieder nutzbar sein.

Das Sportheim stand in Vollbrand.
Das Sportheim stand in Vollbrand. Foto: aktuell24/KR

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Ein von einem Brandstifter gelegtes Feuer in der Nacht zum heutigen Mittwoch hat die Umkleide- und Sanitäreinrichtungen auf dem Sportplatz des Lehndorfer TSV vollständig zerstört und unbrauchbar gemacht. Damit der Übungs- und Spielbetrieb eines der mitgliederstärksten Vereine Braunschweigs dennoch weiter aufrechterhalten werden kann, fordert die CDU-Ratsfraktion schnelle und unbürokratische Hilfe seitens der Stadt.



In einer Pressemitteilung erklärt Kai-Uwe Bratscke, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU-Ratsfraktion und Vorsitzender des Sportausschusses im Rat der Stadt:„Es handelt sich zwar um eine vereinseigene Anlage und auch Versicherungsfragen sind noch ungeklärt, aber wir se- hen die Stadt trotzdem in der Verantwortung, den Verein und seine rund 1000 Mitglieder jetzt zu unterstützen. Die zügige kommunale Beschaffung und Einrichtung von Behelfscontainern für Umkleiden, Duschen und Toiletten sehen wir als not- wendige Übergangslösung an." Bratscke hatte sich bereits am Morgen die Brandschäden vor Ort angesehen.

Vor allem für den Kinder- und Jugendsport sollte die Anlage nach Auffassung der CDU-Ratsfraktion spätestens nach den Sommerferien wieder nutzbar sein. „Die Corona-Lockdowns haben gerade die Jungen unter uns getroffen. Es gab keinen Sportunterricht, und die Sportanlagen waren geschlossen. Den Kindern und Jugendlichen fehlten die Bewegungsmöglichkeiten und somit die wichtigsten Grundlagen für eine ge- sunde Entwicklung. Deswegen dürfen wir den Lehndorfer TSV jetzt nicht im Stich lassen. Die Kinder- und Jugendlichen im Lehndorfer TSV dürfen nicht länger auf Sport verzichten müssen. Das wäre eine Katastrophe für sie“, meint Bratschke. Die Behelfscontainer würden zudem den geplan- ten Neustart des Fußball-Spielbetriebs nach der langen coronabedingten Pause weiter ermöglichen.


Lesen Sie auch: Brandserie in Braunschweig: Verdächtiger festgenommen


Ungeachtet der notwendigen Soforthilfe durch Behelfscontainer erwartet Maximilian Pohler, Bürgermitglied des Bauaus- schusses im Rat der Stadt, weitere Unterstützung der Stadt beim zügigen Wiederaufbau fester Einrichtungen. Im Kern geht es ihm um eine beschleunigte Baugenehmigung seitens der Stadtverwaltung, damit sehr zügig, vielleicht sogar noch in diesem Jahr Abhilfe geschaffen werden kann.
„Die Lehndorfer Sportlerinnen und Sportler haben schon ein- mal schlechte Erfahrungen mit einem unerträglich langen Bauprozess machen müssen, als ihre Sporthalle im Frühjahr 2015 abbrannte und erst vier Jahre später die neue Halle stand. Diesmal muss das vor allem im Sinne der Kinder und Jugendlichen in Lehndorf deutlich besser laufen“, fordert Maximilian Pohler.

„Wir wollen und können den Plänen des LTSV natürlich nicht vorgreifen, es ist schließlich eine vereinseigene Anlage, aber mit dem neuen Funktionsgebäude für den SV Gartenstadt hat die Stadt gezeigt, dass sich sinnvoll und schnell bauen lässt. So ein Bau in der bewährten Holzständerbauweise wird jetzt auch für den VfL Leiferde errichtet und könnte auch ein Lösungsmodell für den Lehndorfer TSV sein. Da könnte die Stadt dann hilfreich zur Seite stehen“, meint Maximilian Pohler.


zum Newsfeed