Sie sind hier: Region >

Public Viewing - Einsatzkräfte sind gut vorbereitet



Wolfenbüttel

Public Viewing - Einsatzkräfte sind gut vorbereitet

von Anke Donner


Mehr als 20 Kräfte von Polizei, DRK und Feuerwehr werden die Übertragungen der Fußballspiele auf dem Schlossplatz begleiten. Symbolfoto: Anke Donner
Mehr als 20 Kräfte von Polizei, DRK und Feuerwehr werden die Übertragungen der Fußballspiele auf dem Schlossplatz begleiten. Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Wolfenbüttel. Wo viele Menschen sind, da gehört auch eine gehörige Portion Sicherheit hin. So auch am Sonntag beim Public Viewing auf dem Wolfenbütteler Schlossplatz (regionalHeute.de berichtete). Dort werden das Deutsche Rote Kreuz, die Feuerwehr und die Polizei bei den Übertragungen für Sicherheit und Ordnung sorgen.

Gemeinsam bilden die Einsatzkräfte die Stabsstelle und bauen sich, wie schon bei der Weltmeisterschaft 2014, vor dem Zeughaus auf. Von dort aus können sie schnell an Ort und Stelle sein, wenn es notwendig wird. Der DRK-Kreisverband Wolfenbüttel wird mit jeweils 10 Helfern, einem Einsatzleitfahrzeug und zwei Krankenwagen die Spiele auf dem Schlossplatz begleiten. „Wir werden natürlich auch Fußstreifen auf dem Schlossplatz im Einsatz haben. Sollte die deutsche Mannschaft sich weiter qualifizieren, was wir alle hoffen, wird bei den jeweiligen Finalrunden Personal und Material weiter hochgefahren“, so DRK-Kreisbereitschaftsleiter Heiner Schumacher. Rückblickend auf die letzte WM erklärt Schumacher, seien die Hilfeleistungen bei den Public Viewing glücklicherweise überschaubar gewesen. Die Kräfte mussten sich um Schnittwunden, Insektenstiche und Prellungen kümmern. Auch sei es ab und an dazu gekommen, dass die Besucher zu viel, oder zu wenig getrunken hätten. Auch die Polizei wird mit einer gewissen Einsatzstärke vor Ort sein, wie Lutz Zeidler Leiter Einsatz beim Polizeikommissariat Wolfenbüttel, auf Nachfrage mitteilte. Die Feuerwehr der Stadt Wolfenbüttel wird mit zehn Kräften und einem Einsatzwagen die ÖEL (Örtliche Einsatzleitung) bilden und so ebenfalls in Einsatzbreitschaft sein.


zur Startseite