Bäcker aus Salzgitter am Ende: Preise bald nicht mehr erschwinglich

Ein weiterer Hilferuf aus dem Handwerk. Bäcker Markus Conti aus Salzgitter weiß nicht weiter. Wenn nicht bald Hilfe kommt, macht er den Laden dicht.

von Alexander Panknin


Bäcker Markus Conti in seiner Bäckerei. Er hat Angst um seinen Betrieb.
Bäcker Markus Conti in seiner Bäckerei. Er hat Angst um seinen Betrieb. Foto: Rudolf Karliczek

Salzgitter. In der vergangenen Woche hat regionalHeute.de bereits mehrfach über die Krise berichtet, in der sich das Bäckerhandwerk befindet. Die Preise für Energie und Rohstoffe steigen immer weiter und das macht Bäckern und Kunden gleichermaßen zu schaffen. Die Backwaren werden immer teurer und viele Kunden können sich die teuren Brötchen bald nicht mehr leisten.


Lesen Sie auch: Streitthema Brötchen-Preis: "Ab 1 Euro lieber Toast"


Nun hat ein weiterer Betrieb aus Salzgitter Alarm geschlagen und nahm die Politik in die Pflicht. Bäcker Markus Conti fordert eine Energiepreisdeckelung für das Bäckerhandwerk und bläst damit ins gleiche Horn wie seine Kollegen.

Kosten bald nicht mehr tragbar


Wöchentlich würden die Preise aktuell erhöht werden, sodass die Kosten bald nicht mehr tragbar seien, erklärt Conti bei einem Besuch in seiner Bäckerei: "Damit können wir die Preise kaum noch anpassen, weil die Produkte für den Kunden unerschwinglich sein würden." Die Rohstoffe hätten sich um 100 Prozent verteuert. Sein Energielieferant habe angekündigt, dass sich die Preise versieben- oder sogar verneunfachen könnten. "Damit kann ich nicht leben", bedauert der Bäcker. Seiner Einschätzung nach könnte es sein, dass Brötchen dann wohl einen Euro kosten müssten, aber vermutlich seien sie gar nicht bezahlbar.

Er fordert deswegen wie seine Kollegen ein Eingreifen seitens der Politik. Auf die Frage, was passieren würde, wenn keine Hilfe käme, reagiert er resigniert: "Dann machen wir den Laden zu. Irgendwann, in Zukunft. Dann stirb das Handwerk aus."

Politiker besuchen Betriebe


Auf den Hilferuf reagierte die Politik. So fanden sich einige politische Vertreter in ihrem Wahlkreis ein, um mit Betrieben ins Gespräch zu kommen. Mit dabei waren auch die Landtagsabgeordneten Marcus Bosse und Dunja Kreiser von der SPD. Sie trafen auf Bäcker Markus Conti, Malte Plagmann (Backring Nord), Marcel Haase (BÄKO), Henning Rühmann (Mein Bäcker Rühmann).

v.l.n.r.: Malte Plagmann, Marsus Bosse, Markus Conti, Dunja Kreiser, Marcel Haase, Henning Rühmann.
v.l.n.r.: Malte Plagmann, Marsus Bosse, Markus Conti, Dunja Kreiser, Marcel Haase, Henning Rühmann. Foto: Rudolf Karliczek



Dunja Kreiser sicherte Hilfe zu: "Die Bäcker sind in Not und da müssen wir unterstützten. Das Backhandwerk ist ein traditionelles Handwerk." Auf Bundesebene wolle die Politik nun schnellstmöglich Förderkriterien erstellen. Aber auch auf EU-Ebene müsse der Strom- und Energiepreismarkt reguliert werden, damit er dieser gedeckelt werden könnte. Es solle schnelle Hilfe ermöglicht werden, die nach Kreiser bis Oktober erfolgen müsse. Es sei bereits ein weiteres Entlastungspaket in Höhe von 65 Milliarden Euro auf den Weg gebracht worden. Mit welcher Summe die einzelnen Bäckereibetriebe rechnen können, stehe aber noch nicht fest. Dies würde auch davon abhängen, ab wann ein Betrieb als energieintensiv gelte. Dies seien alles Dinge, die in den kommenden zwei Wochen geklärt werden sollen.


mehr News aus Salzgitter

Themen zu diesem Artikel


SPD