Sie sind hier: Region >

SPD und FDP/UWG/Ziel erfolgreich: Wichernschule bleibt bestehen



Helmstedt

SPD und FDP/UWG/Ziel erfolgreich: Wichernschule bleibt bestehen


Symbolfoto: Pixabay
Symbolfoto: Pixabay Foto: pixabay

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Helmstedt/Königslutter. Durch die Initiative von SPD und FDP/UWG/Ziel im letzten Kreistag wird die Förderschule Lernen (Wichernschule) in Helmstedt und Königslutter ab Klasse 5 weiter Bestand haben. Dies verkündete die SPD-Kreistagsfraktion in einer Pressemitteilung, die wir ungekürzt und unkommentiert veröffentlichen.



In der Landtagssitzung am 24. Januar haben SPD und CDU als Voraussetzung die Änderung des Schulgesetzes eingebracht. Die Verabschiedung des Schulgesetzes in der nächsten oder übernächsten Plenarsitzung wird die Grundlage für den Fortbestand der Wichernschule liefern. Da die regionalen Gelegenheiten sehr unterschiedlich sind, kann jeder Schulträger entscheiden, ob die Förderschulen Lernen im Sekundarbereich I auslaufen oder weiter Bestand hat. Wie von der UN-Behindertenkonvention vorgegeben, bleibt die umfassende Inklusion weiter unverrückbares Ziel der SPD. Sie stellt die Gesellschaft und vor allem auch die Schule vor große Herausforderungen, die Zeit brauchen. Mit der Gesetzesänderung soll das Tempo verlangsamt werden, um zu gesicherten Prozessen zu kommen.

Die Wichernschule hat in ihrem Förderauftrag stets engagierte, hervorragende Arbeit geleistet und leistet sie weiterhin. Vorsorglich hat die SPD-Fraktion zusammen mit der FDP/UWG-Ziel-Gruppe den Erhalt der Förderschule Lernen (Wichernschule) auf den Weg gebracht, damit rechtzeitig im Schuljahr 2018/2019 eine Einschulung ab Klasse 5 wieder möglich wird und die Grundschulen rechtzeitig vor dem Übergang beraten können. Die SPD-Fraktion im Kreistag begrüßt ausdrücklich, dass die Eltern damit das Wahlrecht zwischen den allgemeinbildenden Schulen und der Förderschule haben. Damit wird der Elternwille gestärkt.



Mit dieser Vorgehensweise handeln SPD und FDP/UWG/Ziel vorsorglich, so dass schon vor Verabschiedung des Gesetzes wegen des engen Zeitkorridors gehandelt werden kann.


zum Newsfeed