Sie sind hier: Region >

Braunschweig: ver.di fordert Verstetigung von Pop-up-lanes



Braunschweig

Ver.di fordert Verstetigung von Pop-up-lanes

Immer mehr Menschen würden das Fahrrad nutzen.

Symbolfoto.
Symbolfoto. Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

Braunschweig. Am 30. April führen die Initiative Fahrradstadt Braunschweig, Fridays for Future, der ADFC und ver.di zwischen 14 und 18 Uhr unter dem Titel „Der grüne Weg“ eine Aktion für bessere Fahrradwege und eine Förderung des Radverkehrs in Braunschweig durch. Bei dem „Grünen Weg“ handelt es sich um eine „Pop up bike lane“, eine temporäre Fahrradspur im Bereich Wendenstraße-Hagenmarkt-Bohlweg. Sebastian Wertmüller, ver.di Geschäftsführer In Braunschweig würde es begrüßen, wenn die Aktion am 30. April zu einer Verlängerung und Verstetigung führt, wie aus einer Pressemitteilung von ver.di hervorgeht.



„Wir brauchen eine Verkehrswende in der Stadt, mehr ÖPNV und mehr Fahrradverkehr sind angesagt. Eine bike lane wäre ein guter Anfang“, so Wertmüller. ver.di weist weiterhin darauf hin, dass immer mehr abhängig Beschäftigte ihr Fahrrad für den Weg zur Arbeit nutzen oder nutzen wollen. Manche würden sich aber nicht trauen, weil Radwege oft zu eng, zu unübersichtlich ( zum Beispiel Ausfahrten) oder in einem schlechten Zustand seien.

Lesen Sie auch: Nach Demo: Pop-Up Lanes sollen sich in Braunschweig etablieren




Kein Feind der Motoren


Man sei nicht der Feind des motorisierten Individualverkehrs, aber Blechmassen in den Innenstädten, seien weder ökologisch noch verkehrstechnisch zeitgemäß. Wertmüller: „Eine bessere Erreichbarkeit Braunschweigs aus dem Umland mit Bus und Bahn und mehr schnelle und sichere Radwege, darauf warten viele Menschen.“ Für Berufspendler sei es besonders wichtig, dass die Qualität der Verkehrsmittel in Ordnung sei und dass die Schnittstellen von Zug, Bus, Straßenbahn und Fahrrad passen.

Sebastian Wertmüller: „Das Fahrrad als Verkehrsmittel für Berufstätige muss dabei in Braunschweig mehr an Bedeutung gewinnen!“


zur Startseite