Verkehrsverbund "verlängert" 9-Euro-Ticket

Der Zeitraum ist jedoch begrenzt - und es gibt weitere Einschränkungen.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Über dts Nachrichtenagentur

Region. Der Verkehrsverbund Region Braunschweig (VRB) will das 9-Euro-Ticket über den 31. August hinaus "verlängern". Tatsächlich handelt es sich aber nur um eine Werbeaktion, die mit dem tatsächlichen 9-Euro-Ticket relativ wenig gemein hat.


Lesen Sie auch: Studie: Autonutzung ging durch 9-Euro-Ticket zurück


Wer jetzt ein Plus-Abo, 9 Uhr-Abo, Senioren-Abo, U21-Abo oder eine Schüler-Jahreskarte neu bestelle, fahre im ersten Monat weiterhin für nur 9 Euro, so der Verkehrsverbund. Danach gilt dann aber der reguläre Abo-Preis. Für Abo-Stammkunden hat der Verkehrsverbund ebenfalls ein Angebot parat. Diese können für 9 Euro monatlich weiterfahren, wenn sie Neukunden werben. Für jeden geworbenen Neu-Abonnenten soll ihr Abo einen weiteren Monat lang nur 9 Euro kosten - und das bis längstens Dezember 2022. Job-Abonnenten sind von der Aktion gänzlich ausgeschlossen.

9-Euro-Ticket etwa 300.000 Mal verkauft


Das echte 9-Euro-Ticket wurde seit Anfang Juni etwa 300.000 Mal im Verkehrsverbund Region Braunschweig (VRB) verkauft. Das eingenommene Geld - also rund 2,7 Millionen Euro - muss abgesehen von der Umsatzsteuer nicht an den Bund abgegeben werden. Da das 9-Euro-Ticket jedoch günstiger ist als der VRB-Tarif, liegen die Fahrgeldeinnahmen des Verkehrsbundes für den Zeitraum Juni – August 2022 nach Angaben der VRB-Pressestelle im Vergleichszeitraum unter den Fahrgeldeinnahmen der vergangenen Jahre. Dieser Fehlbetrag (rund 60 Prozent der monatlichen Fahrgeldeinnahmen) werde vom Bund ausgeglichen.


mehr News aus der Region